Beethoven: Klaviersonaten 1-32

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen
Antworten
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 661
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beethoven: Klaviersonaten 1-32

Beitrag von alcedo »

Hallo, Klassikfreunde

nachdem ich in 2020 mein Projekt "Mozartopern im Vergleich" viewtopic.php?f=17&t=12413&p=197879&hil ... si#p197879 abgeschlossen habe und mir dies viele schöne Stunden bescherte, habe ich mir für 2021 eine neues Projekt auserkoren. Die Corona-Beschränkungen spielten dabei eine gewichtige Rolle, da ich wie viele von euch auch wesentlich mehr Zeit zu Hause verbringe als früher. Mein Vorhaben ist es, alle Klaviersonaten von Beethoven in chronologischer Reihenfolge im Vergleich zu hören.

Das hört sich für den Kenner wohl eher nach martialischem Ansinnen, spinnerter Idee oder akademischem Firlefanz an - und ist es wahrscheinlich auch :lol:
Darüber hinaus fasziniert mich aber diese Idee schon seit vielen Jahren, zumal ich dies bereits vor etwa 35 Jahren schon einmal unternommen habe: damals noch mit Partituren bewaffnet und mit Beckmesserchem Gedankengut unterwegs ;-) Und mit einer deutlich übersichtlicheren Plattenausstattung versehen als heute.

Nun will ich mich verstärkt auf mein Gehör und - ähnlich wie bei den Mozartopern - auf die Interpretationen an sich und was sie bei mir bewirken fokussieren. Begleiten wird mich - wie damals - das angeblich an Musikhochschulen meist "geklauteste" Buch: Joachim Kaisers leicht lesbare (und immer noch sehr lohnenswerte) Einführung "Beethovens 32 Klaviersonaten und ihre Interpreten".

Bild

Die Idee wurde übrigens auch durch Gerts stimmungsvollen Bericht zu Igor Levits Neuaufnahme der Sonaten wieder angefacht.
viewtopic.php?f=17&t=11831&p=187415&hil ... te#p187415

Die Idee dahinter:
Nun, da unser Forum offenbar gerade noch einmal vom "Totenbett" gesprungen ist, lohnt sich vielleicht ein eigener Thread zu diesem Thema, in dem ihr eure bisherigen Hörerfahrungen, Ideen, Meinungen zu einzelnen Sonaten kundtun könnt. Auch wenn viele vielleicht nur die "Greatest Hits" der Sonaten (8,14,21 sowie 30-32) kennen, kann ich mir hier einen spannenden Austausch vorstellen. Schaun ma mal ...

PS: eine Entwarnung gleich zu Beginn - ich werde hier nicht über jede einzelne Klaviersonate lamentieren (ich will auch keine Habilitation schreiben ;-) ), sondern lediglich zu einer angeregten Diskussion anstacheln ... und ich würde mich über zahlreiche Empfehlungen hörenswerter Aufnahmen eurerseits sehr freuen :cheers:

Viele Grüße
Jörg
Bild
Boxentroll
Aktiver Hörer
Beiträge: 69
Registriert: 11.07.2018, 16:01
Wohnort: Rhein Main

Super!

Beitrag von Boxentroll »

Hallo Jörg,
find ich klasse und bin schon sehr gespannt auf Deine Einschätzungen.
Mit eigenen Empfehlungen halte ich mich erstmal zurück, es ist Dein Thema.
Viele Grüße
Christian
:cheers:
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 661
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitrag von alcedo »

Hallo Christian,

nein, es ist eben nicht "mein" Thema - also wartet bitte nicht ab und haltet euch nicht zurück ... :wink:

Ein Hinweis noch für Interessierte:
Boris Giltburg hat im Januar eine Gesamtaufnahme beim Label NAXOS gestartet. Diese Edition wird von einem Video-Projekt im Internet begleitet, in dem er bis Sylvester 2021 alle 32 Klaviersonaten https://beethoven32.com/ veröffentlicht. Gerade kam die Sonate Nr.26 (Les Adieux) heraus ...

Viele Grüße
Jörg
Bild
Fortepianus
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4397
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Fortepianus »

Hallo Jörg,
alcedo hat geschrieben:
04.05.2021, 09:38
nein, es ist eben nicht "mein" Thema - also wartet bitte nicht ab und haltet euch nicht zurück ... :wink:
ok :cheers: .
alcedo hat geschrieben:
03.05.2021, 14:40
Begleiten wird mich - wie damals - das angeblich an Musikhochschulen meist "geklauteste" Buch: Joachim Kaisers leicht lesbare (und immer noch sehr lohnenswerte) Einführung "Beethovens 32 Klaviersonaten und ihre Interpreten".
In den 80ern habe ich mit einem Freund zusammen ebenfalls alle Beethovensonaten in verschiedenen Interpretationen durchgekaut, und wir hatten natürlich ebenfalls das Kaiser-Buch dabei. Es erschien allerdings 1975 und er hatte damals so manchen Interpreten, der Maßstäbe setzte, wie z. B. Alfred Brendel, gar nicht richtig auf dem Schirm, obwohl der auch 1975 schon außergewöhnlich gut Klavierspielen konnte.

Eine andere Lektüre haben wir damals noch benutzt: Beethovens Klaviermusik von Jürgen Uhde. Uhde versteht ganz erheblich mehr von der Musik als Kaiser. Uhde war Pianist und Musikprofessor, Kaiser Musikkritiker. Uhde erklärt nach meiner Meinung ganz hervorragend die Zusammenhänge und musikalischen Hintergründe in den Beethovensonaten. Als Student habe ich übrigens Jürgen Uhde einmal selbst in einem Gesprächskonzert die op. 110 und 111 erklären und spielen gehört, das müsste so um das Jahr 1984 herum gewesen sein.

Damals waren für mich herausragende Interpretationen der Beethovensonaten von Brendel und Pollini, und das hat für mich auch heute noch Gültigkeit. Von Arturo Bennetti Michelangeli habe ich außergewöhnliche Konzertmomente in Erinnerung (Nr. 12 As-Dur mit dem Trauermarsch). Igor Levit gefällt mir heute auch sehr gut, wobei mir sein musikalisches Verständnis mehr zusagt als sein politisches.

Ich bin auf Deine Reise durch diesen Kosmos gespannt! Für Pianisten ist es so eine Art "Neues Testament", das Alte Testament wäre in diesem Vergleich das Wohltemperierte Klavier.

Viele Grüße
Gert
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 661
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitrag von alcedo »

Fortepianus hat geschrieben:
04.05.2021, 11:28
Eine andere Lektüre haben wir damals noch benutzt: Beethovens Klaviermusik von Jürgen Uhde. Uhde versteht ganz erheblich mehr von der Musik als Kaiser. Uhde war Pianist und Musikprofessor, Kaiser Musikkritiker. Uhde erklärt nach meiner Meinung ganz hervorragend die Zusammenhänge und musikalischen Hintergründe in den Beethovensonaten.
Das hast du sicherlich recht, Gert.

Zumindest das Reclam-Buch von Uhde kenne ich auch - und die Bücher/ Aufsätze von Edwin Fischer, Andras Schiff oder Glenn Gould habe ich ebenfalls irgendwann einmal gelesen. Wie gesagt - diesmal will ich mich diesem "Neuen Testament" weniger von den Noten her als vielmehr "emotional" nähern. Was sagen mir die Sonaten noch in unserer heutigen Zeit? Was lösen sie bei mir aus? Und wie gelingt das dem Interpreten? Was ist an dieser oder jener Interpretation spannend oder anders? Solche Fragen beschäftigen mich ...

Bin auch gespannt, wo das hinführen wird ...

Viele Grüße
Jörg
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
Beiträge: 1074
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Horse Tea »

Hallo Jörg,,

auch meine Frau hat sich schön länger mit verschiedenen Interpretationen der Klaviersonaten von Beethoven beschäftigt. Sie macht das gerne im telefonischen Austausch mit einem älteren Herrn, den wir 2018 in einem Konzert der Berliner mit Bronfman getroffen hatten und dessen Traum einer Pianistenkarriere an einer Kriegsverletzung scheiterte. In dem Konzert hat Bronfman das 3. Klavierkonzert von LvB interpretiert. Da das hören bei Ihr schon eine Weile her ist, tröpfeln die Informationen bezüglich Favoriten im Moment noch etwas.

Brendel und Levit decken sich mit Gerts Erinnerung, neu ist Perahia. Bei Levit betont sie, dass erst die letzten vier Sonaten richtig gut gespielt sind. Ich werfe auch noch für Gelber und Trifonov den Hut in den Ring. Meine Frau wollte deren Interpretationen aber lieber noch einmal nachhören. Sie hat auch schon kurz! in den Giltburg (der Name war mir bis dato unbekannt) hineingehört und diese Interpretation auch für hörenswert begutachtet.

So weit von uns fürs erste.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
Beiträge: 2340
Registriert: 14.10.2011, 18:30

Beitrag von Melomane »

Hallo,

neulich wurde in einer vergleichenden Besprechung der Sonaten die Ausgabe mit Wilhelm Backhaus sehr gelobt. Ich nehme an, es handelt sich um diese Neuauflage:

https://www.qobuz.com/de-de/album/beeth ... m5opsxck9a

Ob der Download verkostet wurde oder die CDs, habe ich nicht in Erinnerung. Und ich kenne die Einspielung auch nicht. Aber vielleicht mögt ihr, die ihr euch mit den Sonaten beschäftigt habt, etwas dazu schreiben oder mal reinhören.

Ich habe früher gern die Mondscheinsonate mit Claudio Arrau gehört. Aber die auch schon ewig nicht mehr auf dem Plattenteller gehabt. Auch so eine Jugenderinnerung.

Es handelt sich um diese Platte:

https://www.discogs.com/de/Beethoven-Cl ... se/2076427

Edit: Korrekte Platte ermittelt. ;)

Viele Grüße

Jochen
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 661
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitrag von alcedo »

Horse Tea hat geschrieben:
04.05.2021, 14:51
Brendel und Levit decken sich mit Gerts Erinnerung, neu ist Perahia. Bei Levit betont sie, dass erst die letzten vier Sonaten richtig gut gespielt sind. Ich werfe auch noch für Gelber und Trifonov den Hut in den Ring.... in den Giltburg (der Name war mir bis dato unbekannt) hineingehört und diese Interpretation auch für hörenswert begutachtet.
Hallo, Horst-Dieter
ich war mal ein echter "Brendel-Fan" (darum besitze ich wohl auch alle 3 Gesamteinspielungen mit ihm) und an den Levit taste ich mich so langsam heran. Ist auf jeden Fall eine sehr interessante Spielweise. Trifonov - da muss ich zugeben, habe ich nur 1-2 Sonaten mal in Youtube o.ä. gesehen. Hat er auch ein Album herausgebracht? Kenne ich jedenfalls noch nicht.
Perahia höre ich gerade sein Album mit op.2 - gefällt mir schon richtig gut.

Giltburg halte ich für einen sehr interessanten Pianisten. In Moskau geboren, in Israel groß geworden, hat er vor ca. 2 Jahren eine (für meine Ohren) famose Einspielung von Rachmaninows 2. Klavierkonzert veröffentlicht.

Und ja, Jochen - Backhaus ist natürlich einer der alten "Haudegen", die für ihre Beethoven-Interpretationen berühmt sind. Wie auch Kempff, Schnabel, Arrau, Solomon und - nicht ganz so alt 8) - Pollini und Gulda. Diese gehören auch - zusammen mit Brendel, Levit, Barenboim, Lewis, Schiff und Korstick - zu meiner "Grundausstattung".

Danke euch schon mal für eure Tipps.

Beste Grüße
Jörg
Bild
Marbello
Aktiver Hörer
Beiträge: 105
Registriert: 16.06.2016, 16:10
Wohnort: Berlin

Beitrag von Marbello »

In dem Zusammenhang ist vielleicht auch der Podcast von Levit interessant.

https://www.br-klassik.de/themen/beetho ... i-100.html

Von älteren Aufnahmen scheinen mir noch die von Annie Fischer und Ives Nat bemerkenswert.

Gruß Friedrich
Bild
Antworten