Bryston - Aktivlautsprecher

Diskussion über aktive Schallwandler

Bryston - Aktivlautsprecher

Beitragvon beltane » 07.03.2018, 22:45

Hallo zusammen,

Bryston bietet in Verbindung mit einer dsp basierten Frequenzweiche und auf Basis der eigenen Endstufen 3 aktivierbare Lautsprechermodelle an:

1. Middle T Active:

http://www.bryston.com/products/active/ ... ctive.html

3 Wege mit 1 x Hochtöner, 1 x Mitteltöner und 2 x Tieftöner

2. Model T Active:

http://www.bryston.com/products/active/ ... ctive.html

3 Wege mit 2 x Hochtöner, 2 x Mitteltöner und 3 x Tieftöner

3. Mini T Active:

http://www.bryston.com/products/active/ ... ctive.html

3 Wege mit 1 x Hochtöner, 1 x Mitteltöner und 1 x Tieftöner

Spannend finde ich, wie klar Bryston auf der eigenen Website die Vorzüge aktivierter Systeme beschreibt:

http://www.bryston.com/products/active/ ... ystem.html

Auf den Norddeutschen Hifitagen wurde das Model Middle T Active präsentiert - leider wohl unter suboptimalen akustischen Bedingungen:

http://www.westdrift-forum.de/t677f27-N ... age-5.html

Aufgrund der schon nicht günstigen Endstufen gehe ich von Preisen in der gehobenen Range aus.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1450
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Schöngeist » 08.03.2018, 10:59

Hallo,

ich kenne frühere Endstufen von Bryston. Wenn die Lautsprecher auf ähnlich hohem Niveau spielen, dann Hut ab.

Die TT sehen extrem langhubig aus. Bei nur 8" müssen sie das auch, um genügend Luft zu bewegen, auch wenn es gleich drei an der Zahl sind, beim großen Modell.

Bryston Elektronik war immer sehr wertig gebaut, die Preise anspruchsvoll aber nicht abgehoben sondern angemessen. Ich schätze mal ca. 20 - 25 k€ für ein Paar große inkl. Elektronik.

Grüße Alfons
Bild
Schöngeist
inaktiv
 
Beiträge: 297
Registriert: 08.10.2014, 09:41

Beitragvon beltane » 08.03.2018, 11:19

Hallo Alfons,

Deine Einschätzungen zum Bryston Angebot teile ich voll umfänglich - Bryston bietet bspw. auch 20 Jahre Garantie. Das ist schon außergewöhnlich.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1450
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Guenni » 08.03.2018, 21:49

ich hatte vor meinem Electrocompaniet mal einen Bryston Vorverstärker. Der war excellent! und die Hammergarantie war wirklich beeindruckend.
Klanglich auch beeindruckend - wie gesagt, wenn die das Niveau auch hier einhalten - könnten die sehr interessant sein.
Bild
Guenni
inaktiv
 
Beiträge: 217
Registriert: 21.06.2011, 16:37
Wohnort: 53117 Bonn

Beitragvon Daihedz » 08.03.2018, 22:34

Hallo in die Runde

Nach meinem Ermessen sind zwei parallel, resp. seriell geschaltete und übereinanderliegende Hochtöner, technisch betrachtet, eine Fehlkonzeption (Column Modelle An und Model T). Niemand sonst ausser Bryston macht das, und dies wohl mit gutem Grund, zumal dieses Konstrukt mit einer massiv schlechteren vertikalen Abstrahlung einhergeht, als wenn "bloss ein einziger" Hochtöner verbaut ist.

Mögliche Erklärungen? +6dB höherer Schalldruck im Hochton, damit in der Broschüre Schalldrücke von 118dB angegeben werden können (beim Model T)? Oder aber vielleicht impliziert dieses Konstrukt Einzigartigkeit und Exzellenz auf dem Markt - wie gesagt, niemand sonst macht sowas - und das wird möglicherweise beim einen oder anderen, technisch unbedarften Interessenten den entscheidenden Kaufreiz auslösen?

Bluffresistente Grüsse
Simon
Bild
Daihedz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 559
Registriert: 25.06.2010, 15:09

Beitragvon Matty » 08.03.2018, 22:41

Daihedz hat geschrieben:Hallo in die Runde

Nach meinem Ermessen sind zwei parallel, resp. seriell geschaltete und übereinanderliegende Hochtöner, technisch betrachtet, eine Fehlkonzeption (Column Modelle An und Model T). Niemand sonst ausser Bryston macht das [...]


Niemand, außer vielleicht dieser kleine, unbekannte Hersteller:

Bild

https://www.dynaudio.de/home-audio/evid ... e-platinum

:wink:
Grüße
Matthias
Bild
Matty
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 407
Registriert: 22.11.2012, 22:47
Wohnort: Rheinland

Beitragvon Daihedz » 08.03.2018, 23:05

Gleiches Konzept?

Nach meinem Ermessen - Nein! Immerhin wird bei der Dynaudio einer der beiden Hochtöner ab 8500Hz abgekoppelt, was die Interferenzen immerhin etwas vermindert:

https://www.dynaudio.de/home-audio/evid ... tech-specs

Ein Konzept ist aus den Unterlagen von Bryston jedenfalls nicht ersichtlich (...wäre doch sicherlich herausgestrichen als technisches Schmankerl, wenn wem so wäre).

Aber: Ich kann mich ja irren ...

Beharrende Grüsse
Simon
Bild
Daihedz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 559
Registriert: 25.06.2010, 15:09

Beitragvon chriss0212 » 09.03.2018, 06:15

Und die hier:

http://marihartaudio.com/wp-content/uploads/Brodmann_VC7.jpg

Kenne ich und spielen sehr schön natürlich!

Und die hier:

https://www.sg-akustik.de/shop/Stand-Lautsprecher/McIntosh/McIntosh-XRT2K
Kenne ich leider noch nicht ;)

Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2317
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon jackelsson » 09.03.2018, 11:51

Hier wäre auch noch einer:

...und einem Hochtonarray mit drei vertikal angeordneten 1 Zoll Hochtonkalotten. Die Richtcharakteristik des Systems ist auf Hörentfernungen zwischen drei und acht Metern optimiert...

http://www.me-geithain.de/index.php/de/ ... er/me-800k

Das macht ME Geithain so bei allen Modellen, die für größere Hörentfernungen entwickelt wurden. Meines Wissens steuern sie so nicht nur den maximalen Schalldruck, sondern auch gezielt die Richtcharakteristik bzw. Bündelung im Hochton.

Gruß,
Swen
Bild
jackelsson
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 104
Registriert: 03.04.2012, 23:56
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Mister Cool » 09.03.2018, 12:11

Hi Swen,

ich glaube, da steht nichts von gezielter Richtchrekteristik für die HT (sie verzichten darauf und setzen nur auf Schaldrucksteigerung). Die gezielte Richtcharakteristik wird bei den 15" TT erwähnt. Wobei was dabei innovatives sein sollte, habe ich nicht verstanden. Fast jede Box mit Doppel-Bass Bestückung nutzt die gleiche Anordnung, also ein "alter Hut".

BTW. Wird man in dem Frequenzbereich der 15-Zöller (<160Hz) die Richtcharakteristik noch bestimmen können?

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 534
Registriert: 23.11.2017, 00:21

Beitragvon freezebox » 09.03.2018, 12:14

Hallo,

ich teile Simons Ansicht,

es macht für mich keinen Sinn, zwei baugleiche Treiber übereinander anzuordnen, die dann noch gleich verschaltet sind. Und wenn ich schon anders trenne, gibt es sicherlich bessere Lösungen, als 2 mal das gleiche Chassis zu nehmen und vertikal zu stapeln - daher für mich reines Marketing.

Bei Gaithain haben wir einen Koax-Aufbau und beinflussen daher weniger den F-Bereich im Übergang zum dahinterliegenden Treiber, können aber durch u.a. den Winkelversatz der HT zueinander das Abstrahlverhalten durch diese Anordnung beeinflussen.

Das Array von McIntosh ist wieder was ganz anderes, durch die vielen Treiber übereinander erreicht man eine vertikal gerichtete Abstrahlung bis weit in den Hörraum - zumindest ab einer in das Verhältnis der Membarngröße bzw. dem Chassisabstand zu setzenden Wellenlange. Dieser Effekt verschwindet bei 2 Hochtönern doch schon recht schnell...

Grüße,
Jörn
Bild
freezebox
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 480
Registriert: 08.07.2011, 11:42
Wohnort: München

Beitragvon Schöngeist » 09.03.2018, 15:03

Hallo zusammen,

Daihedz hat geschrieben:Nach meinem Ermessen sind zwei parallel, resp. seriell geschaltete und übereinanderliegende Hochtöner, technisch betrachtet, eine Fehlkonzeption
Simon

und weiter lesen wir dann von Jörn

es macht für mich keinen Sinn, zwei baugleiche Treiber übereinander anzuordnen...daher für mich reines Marketing.

Solche Reaktionen sind leider nicht aus Foren herauszubekommen. Da entwickelt ein renommierter Hersteller namens Bryston eine Lautsprecher, und sofort sind die Schlaumeier und Möchtegernexperten auf dem Plan und fangen an, ohne den LS jemals gehört zu gaben, auf Basis ihrer "Fachexpertise" daran herumzukriteln.

Für mich kein Wunder, dass sich Lautsprecherhersteller aus Foren heraushalten, vor allem wenn sie Lösungen bieten, die abseits vom Mainstream sind. Als Beispiel hierfür möchte ich Frau Daniela Manger nennen, deren Produkte auch schon so manchen "Experten" über sich ergehen lassen mussten. Nicht umsonst hat sie auch ihre Wandler aus dem DIY Markt herausgezogen.

Grüße Alfons
Bild
Schöngeist
inaktiv
 
Beiträge: 297
Registriert: 08.10.2014, 09:41

Beitragvon music is my escape » 09.03.2018, 15:36

Hallo Alfons,

Ja, das ist schon ein Kreuz heutzutage mit ganzen Meinungen, die überhaupt nicht mit der eigenen übereinstimmen und denen man sich dennoch immer und überall ausgesetzt sieht, besonders in öffentlichen Foren.

Gottseidank kann man sich dort anschließend wenigstens darüber empören und diejenigen, die sich erdreisten, anderer Ansicht als man selber oder irgendwelche sakrosankten Hersteller zu sein, herrlich robust auf persönlicher Ebene als Schlaumeier und Möchtegernexperten beleiern. Immerhin etwas, gelle?

Viele Grüße,
Thomas
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 817
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Daihedz » 09.03.2018, 19:23

Hallo in die Runde

Ich möchte die technische Diskussion über den Sinn und Unsinn von HT-Arrays gerne von der Herstellerfrage abkoppeln, um eine technisch versachlichte Diskussion über solche Konzepte weiter führen zu können. Ich möchte deshalb gerne all jene, welche etwas Substanzielles dazu zu sagen haben, einladen, sich im auf diese Weise re-aktualisierten, alten Faden "Vor- und Nachteile unterschiedl. Hochtonkonzepte" zu äussern. Zumal in diesem Faden schon einiges an wertvollem Fachwissen zusammengestellt wurde.

Transthreadergrüsse
Simon
Bild
Daihedz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 559
Registriert: 25.06.2010, 15:09

Beitragvon freezebox » 11.03.2018, 12:06

Alfons,

Der Manger ist ein sehr gut entwickeltes Produkt mit innovativem Lösungsansatz und zahlreichen genialen Einzellösungen. Es wird diesem Produkt nicht gerecht, es mit dem o.g. Lautsprecher zu vergleichen, bei dem meiner Meinung nach schlicht eine Doppelbestückung von Treibern zum Auffüllen der Lücke in der Produktpalette genutzt wurde, ohne erkennbaren akustischen Nutzen (wenn man von der Pegelsteigerung und Minderung von Verzerrungen absieht) bzw. eben mit erkennbarer großer Schwäche im Abstrahverhalten (Interferenzen und Kammfiltereffekte).

Eine solche Einschätzung darf ich mir wohl erlauben, aufgrund meines täglichen beruflichen Umgangs im Bereich der Lautsprecherentwicklung und zahlreichen Eigenkonstruktionen und Messungen.

Es sind vielmehr Äußerungen wie Deine:

Schöngeist hat geschrieben:Solche Reaktionen sind leider nicht aus Foren herauszubekommen. Da entwickelt ein renommierter Hersteller namens Bryston eine Lautsprecher, und sofort sind die Schlaumeier und Möchtegernexperten auf dem Plan und fangen an, ohne den LS jemals gehört zu gaben, auf Basis ihrer "Fachexpertise" daran herumzukriteln.

die Menschen von Foren fernhalten indem sie beim Versuch sachliche Verhalte zu diskutieren persönlich angegangen werden und auf einer ebene diskutiert wird, die jede Sachlichkeit entbehrt.

Auf die Grundlage, auf die Du Deine Einschätzung zur hohen Qualität dieses Lautsprechers stellst:

Schöngeist hat geschrieben:ich kenne frühere Endstufen von Bryston. Wenn die Lautsprecher auf ähnlich hohem Niveau spielen, dann Hut ab.

möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen.

Übrigens besitze ich selbst Mangerlautsprecher und höre sehr zufrieden damit.

Grüße,
Jörn
Bild
freezebox
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 480
Registriert: 08.07.2011, 11:42
Wohnort: München


Zurück zu Aktivlautsprecher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste