Meine alten BM12

Diskussion über aktive Schallwandler

Meine alten BM12

Beitragvon Timmen » 10.08.2011, 18:14

Guten Abend Forengemeinde,

wie ich bereits im „wie ich zum aktiven Hören kam“ beschrieben habe, bin ich in den Besitz eines Paares BM12 (Ser.-Nr.: 1.80120319) + Yamaha C-2a gekommen.
Ich habe soeben einen audiellen Testlauf gemacht und konnte beim ersten Hinhören folgendes feststellen:

  • guter Klang ist was anderes ;-)
  • die beiden Tieftöner eines LSs wippten auch bei sehr sehr leisem Hören, wobei die des anderen LS statisch ohne Auslenkung verblieben.
  • aus dem sich bereits aufgelösten 130mm Mitteltöner kam natürlich nichts mehr...sein Partner in dem
    anderen LS klang auch nicht mehr gesund...leises, undefiniertes Säuseln vernahmen meine Ohren.
  • ein Superhochtöner bleibt stumm bzw. summt leise vor sich hin.
  • die LS riechen extrem nach Flohmarkt. Ich denke, dafür sind die Auflösungserscheinungen der Kunststoffteile verantwortlich.
Soweit ich der fehlenden Aufschrift auf dem Kühlkörper entnehmen konnte, sind es keine "V-FET" - was auch immer das bedeutet. Das schreit förmlich nach dem Sperrmüll oder einer Generalüberholung...

Ich habe nun schon viel über diese LS gelesen und würde sehr gerne in den Hörgenuß dieser Aktiven kommen. Der Vorbesitzer kann auch nur von diesen LS schwärmen ... ich muss es erleben!

Von der passiven Seite habe ich genug.

Wie gehts nun weiter?
- Lohnt sich die Überholung der LS (auch wenn es keine "V-FET" sind)?
- Was würde dabei mit/an den LS gemacht (ca. Umfang/Kosten/Rentabilität)?

Für ein paar Einstiegsanregungen/Vorschläge wäre ich euch dankbar!
Gruß
Tim
Bild
Timmen
inaktiv
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.2011, 12:37
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon musikgeniesser » 10.08.2011, 19:23

Moin Tim,

ich sehe erst jetzt, dass Du hier Dein konkretes Sanierungsansinnen vorgebracht hast und zitiere mich mal eben selbst mit dem, was ich in Deinem Vorstellungs-Strang geschrieben habe.

musikgeniesser hat geschrieben:Die BM-Beschreibung klingt in der Tat nach einem deutlich höheren Alter, wozu auch der Yamaha-Vorverstärker passt, der aus den -- vermutlich frühen -- 80ern sein müsste. Michael (BM Fan) ist hier sicher der kompetenteste Ansprechpartner, was die Sanierung von BM-Lautsprechern betrifft. Über Preise im besonderen -- Michael -- weiß ich gar nichts, aber über Preise im allgemeinen -- das Hören mit Aktivboxen -- sei angemerkt, dass die außergewöhnlichen Ergebnisse einen außergewöhnlich hohen Aufwand erfordern, Preise auf den ersten Blick also abschreckend wirken könnten. Hat man aber erst einmal die Vorzüge von Aktivboxen kennen gelernt -- auf deutsch: welche gehört --, gewöhnt man sich mit der Zeit an das Preisniveau. Das Problem ist, dass das Portemonnaie keine Ohren hat und sich daher nie daran gewöhnt. So ist es jedenfalls mit meinem Portemonnaie.

Vielleicht hilft das ja weiter.

Herzliche Grüße

PETER
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1205
Registriert: 23.03.2011, 20:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitragvon SirAeleon » 11.08.2011, 11:06

Hallo zusammen,

das ist der Punkt, den ich auch am Anfang bemerkt habe: die Einstiegshürde ist - leider - sehr hoch. Aber da die Aktiven kaum an Wert verlieren, hast du später immer wieder gute Karten beim Wiederverkauf. Somit relativiert sich der hohe Preis...

Und, wie Peter schon anmerkte, bist du dem Klang erstmal verfallen, betrachtest du das Ganze eh wieder aus einem anderen Blickwinkel ;)

viele Grüße

Chris
Bild
SirAeleon
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 205
Registriert: 21.01.2008, 14:07
Wohnort: 66687 Wadern

Beitragvon Timmen » 17.08.2011, 17:34

Hallo Peter, salut Chris,

vielen Dank für euer "Willkommen" und die Erläuterungen.
Ich würde gerne, bevor ich mir neue aktive LS kaufe, wissen was ich mit meinen -doch sehr alten- BM12 machen soll.
Ich werde nun mal das BM-Servicecenter Süd (bzw. Hr. Andreas Kühn) kontaktieren und hören, was noch zu retten ist.
Falls da jede Rettung zu spät kommt (technisch wie wirtschaftlich), gibt es ein herrliches Feuer im Hof und ich werde anfangen Kataloge zu wälzen...also einen Neustart durchführen.
Ich berichte, wie es weiter geht...so oder so.
Schönen Abend.
Gruß
Tim
Bild
Timmen
inaktiv
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.08.2011, 12:37
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon SirAeleon » 17.08.2011, 18:06

Hi Tim,

du kannst mal noch Michael (BM Fan) hier im Forum fragen, der hat sich auf das Aufmöbeln alter B&M spezialisiert. Vielleicht hat der noch ne Idee, was da geht.

Gruß

Chris
Bild
SirAeleon
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 205
Registriert: 21.01.2008, 14:07
Wohnort: 66687 Wadern

Beitragvon Ralph Berres » 10.09.2011, 12:21

Timmen hat geschrieben:.
Ich würde gerne, bevor ich mir neue aktive LS kaufe, wissen was ich mit meinen -doch sehr alten- BM12 machen soll.

Verbrenne sie bitte nicht.

Dafür sind sie m.E. zu wertvoll.

BM Lautsprecher noch mit bipolaren Endstufen bestückt klingen sicherlich immer noch um Größenordnungen besser als viele sonstige auf dem Markt befindliche ( auch aktive ) Lautsprecher. Zerbröselte Schaumstoffsicken kann man mit handwerklichen Geschick durchaus durch Gummisicken ersetzen (Gummisicken findet man öfters im Ebay).
Solange ansonsten die Lautsprecherchassis keinen größeren Schaden wie Unterbrechung der Sensoren, oder Schwingspulen bzw. gestauchte Schwingspulen haben, dürfte eine Reparatur sich durchaus noch lohnen.

Ich selbst besitze 4 Stück BM7 und 2 Stück BM76 (BM7 mit zusätzlichen BM6 Mitteltöner), alles mit bipolaren Endstufen aus der ersten Generation. Ich wollte diese Lautsprecher nicht mit ungeregelten Lautsprecher tauschen wollen.

Ralph
Bild
Ralph Berres
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 491
Registriert: 05.08.2011, 11:04
Wohnort: Trier


Zurück zu Aktivlautsprecher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste