Der AGM 7.4 gibt erste Töne von sich

Diskussion über aktive Schallwandler
Fortepianus
Aktiver Hersteller
Beiträge: 3400
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Fortepianus »

Hallo Fujak,
Fujak hat geschrieben:Schön gelöst finde ich auch die an Vorder- und Rückseite gegenüberliegenden TT-Treiber - das verspricht satte und präzise Bass-Power.
das ist der eigentliche Witz an der 7.4. Deshalb ist auch eine 4-Wegweiche drin. Die Aufteilung geht so:

16-100Hz: Alle vier TT
100-400Hz: Nur die vorderen TT
400Hz-2k: beide MT
>2k: Airmotion ER4

Im Bassbereich treten recht beachtliche Kräfte an einem Tieftöner auf. Der bei der Bewegung entstehende Impuls ruft nach dem actio-reactio-Prinzip eine Bewegung des Gehäuses hervor. Nach dem Impulssatz zwar nur mit einer Amplitude, die im umgekehrten Verhältnis der Massen steht, also wenig, aber dieses Mitgeschepper kriegt immerhin eine ordentliche Fläche zur Abstrahlung, nämlich die ganze Gehäuseoberfläche. Mache ich nun einen TT genau gegenüber, der die gleiche Amplitude macht und damit den gleichen Impuls von hinten auf das Gehäuse wirken lässt, ist die Summe der Kräfte Null. So eine Art Boxermotor. Allerdings hätte ich bei Frequenzen im Mitteltonbereich Bedenken, dass der nach hinten abgestrahlte Schall eher störende Effekte bewirkt. Unter 100Hz dagegen ist der Gehäuseumfang noch klein gegenüber der Wellenlänge des abgestrahlten Schalls, so dass die Abstrahlung ringsum ziemlich gleich und es egal ist, wo der TT sitzt, vorne oder hinten (BM25-50 lassen grüßen). Mit zunehmender Frequenz nimmt bei konstantem Schallpegel der Impulseintrag auf das Gehäuse ab. Deshalb der kleine Kunstgriff, im Bass, wo man eh meist die geringsten Pegelreserven hat, vier von den geregelten extremen Langhubern, die auch in der AGM 3.3 zum Einsatz kommen, impulskompensiert so richtig Druck machen zu lassen mit viermal 200W Antrieb pro Seite, und durch die Verteilung auf vier verschiedene Einbauorte wird die Anregung der Raummoden nicht begünstigt. Über der ersten (100Hz-) Übernahmefrequenz spielt dann eine klassische d'Apollito-Anordung mit überragender Raumabbildung - so hoffe ich zumindest :) .

Ein anderer Aspekt der vier vorn und hinten verteilten TT ist, dass wir mit 1,45m Höhe noch im Rahmen bleiben. Ok, es ist schon eine ausgewachsene Box. Man könnte auch eine Frontwand mit diesen Ausmaßen weitaus dichter mit Chassis zupflastern, ein bisschen mehr in der Höhe spendiert, und man hätte unten noch zwei TT reingekriegt. Aber dann (von dem nicht mehr vorhandenen Impulskompensationstrick mal abgesehen) würde man dank bodennah spielender Bässe die Raummoden deutlich mehr anregen. Die beiden rückwärtigen TT verkomplizieren allerdings die Konstruktion der Elektronik, die wir deshalb auf zwei Teile auftrennen mussten, damit dazwischen die rückwärtigen TT Platz finden.

Die Elektronik ist ansonsten wie aus der AGM 8.4 bekannt. Der 1500VA-Trafo, der kurzfristig auch deutlich mehr liefern kann, sorgt für Saft im Überfluss für die jeweils 200W-Endstufen. Die im Vergleich zur 8.4 etwas kleineren Mitteltöner spielen dank kombinierter Strom-Spannungs-GK und Sensorregelung bruchlos sauber bis zur Übernahme des stromgeregelten ER4, so dass wir uns den kapazitiv gegengekoppelten HT der 8.4 hier sparen können.

Die Lautsprecher werden AGM-typisch mit meinen DACs und S-Weichen bestückt. Auch wenn die beiden zarten Lautsprecherlein mit ihren bescheidenen 2,8kW Sinusleistung, was der Leistungsaufnahme einer Waschmaschine im Kochgang entspricht, im Vergleich mit Rainers 5,2kW-Boliden recht schwach wirken, wird diese (Klein-) Leistung doch immerhin präzise geregelt auf die Membranen losgelassen, gebe ich beim Vergleich à la Autoquartett zu bedenken :mrgreen: . Jedenfalls muss ich wie schon bei den anderen AGM den Trafo mit einer Einschaltstrombegrenzung schonend ans Netz nehmen, sonst würde es jede Haussicherung ziehen beim Einschaltvorgang.
Nachdem ich die anderen beiden AGMs hören durfte, würde auch mich interessieren, ob und wann es die erste Vorführung für das Forum geben wird.
Da wird sich sicher ein Termin finden - jetzt müssen wir die Boxen erst mal noch fein abstimmen, dann sehen wir weiter.

Viele Grüße
Gert
Bild
Udor
Aktiver Hörer
Beiträge: 365
Registriert: 02.09.2010, 00:17

Beitrag von Udor »

Hallo Gert und Michael

Glückwunsch zu eurer neuen Kreation. :cheers:

Als ich das erste Bild sah dachte ich auch sofort: jaa (m)eine AGM 5.3. :mrgreen:

Aber ihr seid ja immer für eine Überraschung gut.

Falls es ein Hörtermin gibt wäre ich gerne dabei.

Gruß Udo
Bild
FoLLgoTT
Aktiver Hörer
Beiträge: 553
Registriert: 20.01.2011, 14:05
Wohnort: Hannover

Beitrag von FoLLgoTT »

Fortepianus hat geschrieben:das ist der eigentliche Witz an der 7.4. Deshalb ist auch eine 4-Wegweiche drin. Die Aufteilung geht so:

16-100Hz: Alle vier TT
100-400Hz: Nur die vorderen TT
400Hz-2k: beide MT
>2k: Airmotion ER4
Wenn ich das richtig sehe, habt ihr die Trennfrequenzen so gelegt, dass im Abstrahlverhalten keine Unstetikgeiten auftreten. Habt ihr das mal gemessen? Wie habt ihr generell die Abstimmung gemacht? Im Garten oder habt ihr einen reflexionsarmen Raum?

Bei einem so großen Lautsprecher beginnt das Fernfeld ja in einer Entfernung von deutlich über einem Meter. Eine Quasi-Freifeld-Messung durch Fensterung ist im Hörraum daher kaum möglich. K+H misst seine Midfieldmonitore in 3m Abstand ein, das habe ich bei meinen Eigenbauten auch so gehandhabt.

Übrigens sehe ich noch einen weiteren großen Vorteil bei 4-Wegern, der aber kaum umgesetzt wird: nämlich die Möglichkeit, den Tieftonbereich physisch zu entkoppeln. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, das Tieftonkonzept ganz an den Raum anzupassen. Mit einem DBA oder einer Multisubanordnung nach Geddes bzw. Harman kann über einen weiten Raumbereich ein sehr linearer Amplitudengang ohne Equalizer und ohne Tieftonabsorber erreicht werden. Durch die Trennung von um die 100 Hz wird die physische Trennung auch nicht lokalisierbar.
Mache ich nun einen TT genau gegenüber, der die gleiche Amplitude macht und damit den gleichen Impuls von hinten auf das Gehäuse wirken lässt, ist die Summe der Kräfte Null.
Die vier Tieftöner pro Box bringen sicher einen hohen Maximalpegel. Auch wenn die Impulskompensation wohl weniger praktischen Nutzen bringt als das Konzept suggeriert. Schließlich schwingt praktisch das ganze Mobiliar im Raum um Größenordnungen mehr als das ohnehin schon steife und schwere Lautsprechergehäuse. Der Tiefton wird eben vor allem durch den Raum bestimmt und nicht durch den Lautsprecher. ;)

Es ist auf jeden Fall schön zu sehen, dass hier geklotzt und nicht gekleckert wurde! :cheers:
Bild
Fujak
Administrator
Beiträge: 5569
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Fujak »

Hallo Gert,

danke für Deine anschaulichen Erläuterungen. Ich bin schon sehr gespannt auf den ersten Hörtermin.
Viel Erfolg beim Feintuning!

Grüße
Fujak
Bild
Kienberg
Aktiver Hörer
Beiträge: 1620
Registriert: 13.05.2008, 13:00
Wohnort: Inzell

Beitrag von Kienberg »

Hallo Michael, hallo Gert,

danke für die ausführliche Bild- und Technikdokumantation zum AGM 7.4 !! :cheers:

Wenn er dann mal mehr als die "ersten Töne" von sich gibt, sagt bitte Bescheid, wohin ich mit meinen Mahler Dritten, Bläserquintetten und Streichquartetten zum Testen dieses Boliden kommen kann.


Gruss
Sigi
Bild
altavozes
Aktiver Hörer
Beiträge: 30
Registriert: 18.03.2011, 14:28

Beitrag von altavozes »

Hallo Gert und Michael,

was da über den AGM 7.4 zu lesen und zu sehen ist, das möchte auch ich gerne "hören"! Das sind ja ein richtige Prachtstücke geworden, meine herzlichsten Glückwünsche dazu :cheers: . Bei der ersten öffentlichen Vorführung wäre ich außerordentlich gerne dabei. Bitte nicht vergessen rechtzeitig Bescheid zu geben, damit ich andere Termine umlegen kann, die mich von dem Ereignis abhalten würden.

Viele Grüße
Bernhard
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
Beiträge: 1325
Registriert: 23.03.2011, 19:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitrag von musikgeniesser »

Moin Gert,
moin Michael,

ein Lautsprecher ganz nach meinem Geschmack: es hat keinen Sinn, sich zugunsten eines technischen Prinzips an der Physik auf zu reiben. Statt dessen sollte man viel lieber seine Kraft darauf konzentrieren, vernünftige Lösungen zu finden und intelligent miteinander zu kombinieren. Mit Eurer Erfahrung habt Ihr genau das getan. Jedenfalls ist das mein Eindruck.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, LIEBER GERT UND MICHAEL!

Herzliche Grüße

PETER
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
Beiträge: 1325
Registriert: 23.03.2011, 19:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitrag von musikgeniesser »

Moin Forenten,

nachdem ich den Beitrag über Rainers Infinity-Erwerb gelesen habe, habe ich die HiFiStereophonie Heft 9/1981 hervorgeholt und im Test der Cabasse Goeland M4 noch einmal nachgesehen. Zu der Zeit war die Infinity RS 4.5 dort Referenz, weswegen sie oft zu Vergleichszwecken herangezogen wurde. Im "Musikhörtest und Kommentar" dieses Tests der Cabasse Goeland M4 (a.a.O., S. 1044) heißt es:

"Unterschiede zur Infinity RS 4.5 sind kaum mehr in klanglichen Kategorien zu suchen, sondern in perspektivischen, und dies liegt eben an den unterschiedlichen Lautsprecherprinzipien."

Damit relativieren sich die Dinge sehr: es geht kaum noch um Qualitätsunterschiede, sondern um unterschiedliche Geschmäcker oder, wem das zu scharf ist, Vorlieben oder Interessen. Wie schön, dass wir alle verschieden sind: sonst wäre es ja auch langweilig.

Herzliche Grüße

PETER
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
Beiträge: 1325
Registriert: 23.03.2011, 19:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitrag von musikgeniesser »

Moin Gert,
moin Michael,
moin Forenten,

ich habe mir die Boxen noch einmal angesehen: das sind ja meine Boxen! Fast, ja, ich gebe es zu: wenn man die Mittel- und den Hochtöner durch einen (oder drei) Manger-Wandler ersetzt, ist man praktisch schon da. Nur, dass diese Boxen hier im deutlich realistischeren und damit in des Wortes doppelter Bedeutung tragbareren Aufwandsbereich angesiedelt zu sein scheinen. Aber das muss ja nicht so bleiben: gibt es die Tieftöner nicht vielleicht doch größer?

Herzliche Grüße

PETER
Bild
Rudolf
Administrator
Beiträge: 4403
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitrag von Rudolf »

Hallo Peter,
musikgeniesser hat geschrieben:ich habe mir die Boxen noch einmal angesehen: das sind ja meine Boxen! Fast, ja, das gebe ich zu: wenn man die Mittel- und den Hochtöner durch einen (oder drei) Manger-Wandler ersetzt, ist man praktisch schon da. Nur, dass diese Boxen hier im deutlich realistischeren Aufwandsbereich angesiedelt zu sein scheinen. Gibt es die Tieftöner nicht vielleicht doch größer?
erfreulich ist, dass, obwohl dir eigentlich keiner der eingesetzen Treiber richtig gefällt, die AGM 7.4 trotzdem fast deine Boxen sind. Das nenne ich Diplomatie auf höchstem Niveau! 8)

Viele Grüße
Rudolf (einer muss unseren JOE ja vertreten :wink: )
Bild
Rossi
Aktiver Hörer
Beiträge: 1132
Registriert: 13.04.2008, 14:40
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rossi »

Rudolf hat geschrieben:Rudolf (einer muss unseren JOE ja vertreten :wink: )
Und Du machst das schon gar nicht so schlecht. :cheers:

Gruß,
Stefan
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
Beiträge: 1325
Registriert: 23.03.2011, 19:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitrag von musikgeniesser »

Moin Rudolf,
moin Forenten,

das ist ein Missverständnis: ich lasse von meinen Anwälten gerade prüfen, ob hier nicht meine Ideen plagiiert wurden.

Quatsch! Mir gefällt die Box, weil sie -- endlich ist mir das Wort eingefallen, das die Boxen in meinen Augen am treffendsten charakterisiert -- durchdacht ist. Gert und Michael haben nicht eine Unternehmensphilosophie aggressiv vermarktet, sondern die Aufgabe der Klangreproduktion mit scharfem Blick auf die Realitäten konsequent zu Ende gedacht.

Dass nach oben immer Luft ist, ist klar. Genau so, wie es einerseits Filmdiven gibt, die man verehrt und andererseits Frauen, die man heiratet (das dürfte von Volker Schlöndorff sein), gibt es eben meine Hirngespinste und diese Box hier. Auch, wenn ich nicht verheiratet bin, darf ich dem Gedanken, es zu sein, eine gewisse Sympathie entgegenbringen, was ich tue. Entsprechend ist mir diese Box ausgesprochen sympathisch.

Mein Hinweis auf den Manger-Wandler könnte in eine Variante der Box münden. Warum denn nicht? Ich meine ausdrücklich Variante und nicht Modifikation, denn dabei würde es nicht um eine Verbesserung, sondern Ergänzung gehen. Denn uns allen ist klar, dass es den perfekten Schallwandler nicht gibt. Zum Glück, denn dann gäbe es dieses Forum nicht und alle hätten den perfekten Schallwandler längst zu hause.

Das gleiche gilt für die Basschassis. Ich nehme an, dass es größere Versionen dieses von Gert und Michael so hoch geschätzten Basschassis nicht gibt, aber falls doch, wäre das eine leicht zu bewerkstelligende Modifikation: eben alles ein kleines bisschen größer. Oder eine Subwoofer-Variante mit 2, 4 und 6 Basschassis in entsprechend unterschiedlichen Gehäusehöhen. Mit 6 Chassis dann etwa so groß wie der Vollbereichslautsprecher hier. Alles nicht so eng sehen und man muss nicht jedes mal das Rad neu erfinden. Automobilhersteller greifen auch gerne ins eigene Ersatzteilregal, um auf diese Weise neue Modelle zu kreieren. Diversifikation nennt man das wohl.

Alles ungelegte Eier. Jetzt freue ich mich, dass es zwei Forumsmitglieder gewagt haben, einen Lautsprecher tatsächlich zu bauen und einmal hier hin zu stellen.

Herzliche Grüße

PETER
Bild
Udor
Aktiver Hörer
Beiträge: 365
Registriert: 02.09.2010, 00:17

Beitrag von Udor »

Hallo Peter
musikgeniesser hat geschrieben:Das gleiche gilt für die Basschassis. Ich nehme an, dass es größere Versionen dieses von Gert und Michael so hoch geschätzten Basschassis nicht gibt
Gibt es schon, du musst "nur" noch den Sensor bzw. die Regelung nachrüsten. :P

Bild

Allerdings dürften die 4 x 8-zöller pro Seite schon genug Luft verschieben. Ob es vielleicht besser gewesen wäre hinten 2 x 10er zu nehmen und dann eine echte 4-wege Weiche zu nehmen anstatt eine 3,5 Wege Weiche kann ich nicht beurteilen. Beides hat Vor und Nachteile. Die Impulskompensierung wäre dann zumindest hinfällig.
musikgeniesser hat geschrieben:Alles ungelegte Eier. Jetzt freue ich mich, dass es zwei Forumsmitglieder gewagt haben, einen Lautsprecher tatsächlich zu bauen und einmal hier hin zu stellen.
Genau genommen ist es der dritte (bzw. das dritte Modell) wenn ich mich nicht verzählt habe.

Gruß Udo
Bild
Wolfman
Aktiver Hörer
Beiträge: 198
Registriert: 03.03.2011, 09:23
Wohnort: Bornheim

Beitrag von Wolfman »

Hallo zusammen,

ist schon Klasse: Es hat noch keiner die Kisten gehört, aber verbessert werden sie schon!

Das ist echt progressiv!

Auf der einen Seite wird über die neuen Krawallmacher BMs gewettert und hier schon 2 x 25cm gefordert.

Also ich fand toll, was die 20er in der 3.3 schon konnten, das war mehr und besser als die 24,5 in meiner
BM 10, dazu sind die AGMs unten auch nicht beschnitten. Das muß man erst mal gehört haben. Dazu wären die dann größer, teurer und mit weniger HAL (Housewife Acceptance Level).

Nebenbei: Hubraum = Bohrung x Hub. Und Hub haben die Visaton 20er.

Andererseits hatte ich auch schon mal Gedanken an eine AGM 2.2 verschwendet, mit dem 20er und geregeltem Breitbänder, vielleicht würden dann die AGM fürs breite Volk erschwinglich? :P

Schon mal drüber nachgedacht, Gert?

Grüße, freu mich aufs Probehören der 7.4er

Lutz
Bild
Kienberg
Aktiver Hörer
Beiträge: 1620
Registriert: 13.05.2008, 13:00
Wohnort: Inzell

Beitrag von Kienberg »

Hallo Lutz,
Wolfman hat geschrieben:ist schon Klasse: Es hat noch keiner die Kisten gehört, aber verbessert werden sie schon!

Das ist echt progressiv!
da gebe ich Dir absolut recht, aber von solcher "Progression" lebt halt die Forenwelt ... nachdem man "durchs" Forum nichts hören kann, muss man halt schreiben, schreiben, schreiben, ... :wink: :mrgreen:

Gruss
Sigi
Bild
Antworten