Langzeiterfahrung (Neumann KH 120) bzgl. Ausfälle/Defekte/Reparaturen

Diskussion über aktive Schallwandler
Hank300
Aktiver Hörer
Beiträge: 11
Registriert: 30.08.2016, 14:10

Langzeiterfahrung (Neumann KH 120) bzgl. Ausfälle/Defekte/Reparaturen

Beitrag von Hank300 »

Hallo liebe aktive Hörer,

Da ich kürzlich mit entsetzen lesen musste, dass es bei der großen Neumann KH420 (je nach Charge und Baujahr) gleich zu mehreren Kinderkrankheiten gekommen sein soll und ich darüber hinaus an anderer Stelle noch von einem Elektronikdefekt bei einer KH 120 (Baujahr 2017) nach nur etwas mehr als 2 Jahren lesen konnte, wollte ich mal allgemein in die Runde nach Langzeiterfahrungen mit Neumann Lautsprechern fragen.

"Als KH 120 Besitzer seit 2016 (Baujahr 2014) natürlich speziell über diese".
Erfahrungsberichte über andere Modelle (KH80, KH310, KH420) sind aber natürlich auch erwünscht.

Gezielte Fragen an die Runde wären folgende:

- Wie zuverlässig spielten/spielen/arbeiteten/arbeiten die Lautsprecher bei euch seit dem ihr sie erworben habt?

- Im Falle eines Defektes oder anderweitigen Problems; um welchen Defekt hat es sich genau gehandelt?

- Probleme während der Garantiezeit oder darüber hinaus?

- Wie verlief bei euch die Kommunikation mit Sennheiser in der Wedemark?

- Wie verlief der ganze Reparaturfall an sich einschließlich der Dauer? Reibungslos oder eher umständlich/problematisch?

- Lohnte sich aus eurer (finanzieller) Sicht die Reparatur oder wäre es besser gewesen sich gleich einen Neuen anzuschaffen?


Zum Glück hatte ich bis jetzt noch keine Probleme mit meinen KH 120. Andere hatten wohl leider nicht so viel Glück und die Elektronik hatte nach etwas mehr als 2 Jahren bereits einen Defekt und musste für teures Geld bei Sennheiser getauscht werden. Um welchen Defekt es sich genau gehandelt hat, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen.

Nun ist man natürlich selber etwas angespannt und fragt sich, wann tritt das erste Problem bei einem selber auf? Und falls, ist dann nur Eine betroffen und muss eingeschickt werden oder folgt darauf auch bald die Zweite und das Ganze einschicken geht von vorne los, was dann natürlich wieder ins Geld gehen würde.

Ich hoffe natürlich das Beste...
Trotzdem sind das jetzt alles so Punkte, durch die ich am überlegen bin, wenn ein Defekt bei meinen Neumanns auftreten sollte, dann nicht reparieren zu lassen, sondern wieder zurück zu langlebigen Passivlautsprechern und elektronischen Einzelbausteinen wie einem separaten Vollverstärker zu wechseln.
Nicht nur praktischer bzgl. Reparatur (Separater Verstärker) sondern auch langlebiger (Passivlautsprecher).
Ist Aktiv-Technik bzw. sind Aktive Lautsprecher generell so empfindlich und weniger langlebig oder könnten die "theoretisch" auch so lange wie Passivlautsprecher halten?
Bild
Hank300
Aktiver Hörer
Beiträge: 11
Registriert: 30.08.2016, 14:10

Beitrag von Hank300 »

Aso,

Kurzes Update:

Ich konnte jetzt anhand eines anderen Forums die Elektronikdefekte bei der Neumann KH 120a genauer herausfinden.

Elkos und wohl leider auch das Netzteil stellen die Schwachstellen dar.
Bild
Holiday48
Aktiver Hörer
Beiträge: 98
Registriert: 07.09.2009, 22:21
Wohnort: Wolfsburg

Aktive halten ewig

Beitrag von Holiday48 »

Hallo Matze,
deine Bedenken wegen der Haltbarkeit von Aktiv-LS kann ich nicht bestätigen.
Ich hatte mir 1990 eine neue BM12 zugelegt. Die hatte ich bis 2013 und sie hatte nicht ein einziges Mal irgendeinen Defekt! :cheers:
Ich habe sie lediglich mal zu einem Update zu BM geschickt, um den letzten techn. Stand zu haben.
Meine jetzige AGM 4.4 ist auch schon wieder 6 Jahre alt, aber "läuft" wie am ersten Tag...………….. :D

Viele Grüße
Erhard
Bild
Hank300
Aktiver Hörer
Beiträge: 11
Registriert: 30.08.2016, 14:10

Beitrag von Hank300 »

Erhard,

das freut mich natürlich sehr für dich.
Ist sicherlich auch von Modell und Hersteller verschieden.

Hier soll es aber vorwiegend um Langzeiterfahrungen bzgl. Neumann Lautsprecher gehen. Da die kleine KH 120a glaube ich seit 2010/11 auf dem Markt ist, kann man sicherlich schon von Langzeiterfahrungen sprechen. Kurzzeiterfahrungen sind natürlich ebenfalls erwünscht bzw. bzgl. der ganzen Thematik wohl nochmals interessanter.



An der Stelle, wo über Defekte bzgl. der KH 120 geschrieben wurde, ließ einer auch verlauten, dass er seine ganz neuen KH 80 bereits dreimal wegen Problemen zu Sennheiser schicken musste.
Bild
gto
Aktiver Hörer
Beiträge: 312
Registriert: 03.01.2008, 21:13
Wohnort: A-4020

Beitrag von gto »

KH 410 spielen seit 10 Jahren ohne das geringste Problem quasi im Dauereinsatz.
Genau so je ein Paar KH O300 bei 2 Freunden.
Bild
matia100
Aktiver Hörer
Beiträge: 353
Registriert: 03.09.2011, 01:08
Wohnort: Dresden

Beitrag von matia100 »

Hallo Matze,

ich selbst habe seit knapp 2 Jahre die KH420 und eben auch schon Erfahrungen mit dem Service des Hersteller machen müssen. Diese sogenannten Kinderkrankheiten an der KH420 waren eigentlich schon in 2017 abgehakt und als Kunde sollte man erwarten, das bei einer Neuauslieferung bekannte Probleme nicht mehr auftreten, ja gar nicht mehr ausgeliefert werden. Die Lautsprecher kamen direkt vom Hersteller, also fabrikneu. Beide Lautsprecher wurden nach Aufstellung eingemessen und waren einwandfrei, also dokumentiert. Nach 2 Wochen trat bei einer Box urplötzlich das bekannte Klirren auf. Mit erneutem Meßschrieb an den Verkäufer (Hörzone) gewandt und ab hier war der Service sehr gut und wie gewünscht. Nach wenigen Tagen brachte die Spedition ein Austauschgerät und nahm das defekte mit. Alles ist gut und bis heute ohne Probleme. Die Teile sind robust und professionell zu handhaben im täglichen Betrieb. Mit den bekannten Eigenheiten des Lautsprechers ist zu leben, dafür hatte ich mich ja vorher entschieden (Wärmeknacken).

Wie der Service gewesen wäre, hätte ich die LS bei einem großen Versandhaus gekauft, wer weiß? Transportverpackung ist nicht gut, muß man dann erstmal alles selber machen. Nach 2 Wochen Inbesitznahme ist man da ziemlich angefixt.

Worüber Du Dir bewusst sein solltest, mit den Neumännern hast Du ein Industrieprodukt gekauft. Nicht mehr und nicht weniger. Der Service ist so wie ihn der Hersteller für alle seine Produkte organisiert hat, ob großer oder kleiner Lautsprecher ist ihm dann egal. In meinem Falle hatte sich der Vertrieb vorbildlich eingesetzt. Wäre das nicht so, wäre ich als anonymer Einzelkunde erstmal allein da gestanden.

Im Unterschied dazu kann eine kleine Manufaktur schon mal einen persönlicheren und auch im Eventualfall kulanten Service leisten.

Inwieweit die Qualitätskontrolle wirklich gut und umfassend ist werde ich anläßlich des im November stattfindenden Workshops bei Neumann versuchen zu hinterfragen. Bin selber darauf gespannt.

Bin trotzdem mit dem Produkt zufrieden und würde es wieder so machen. Für die gebotenen Klangeigenschaften geht auch der Preis völlig in Ordnung. Bin ziemlich sicher, wenn da HighEnd drauf stehen würde und noch ein bisschen Lack die Optik vernebelt zahlst du das doppelte bis dreifache.

Also genieße Deine Neumänner
Grüße
Matthias
Bild
Hoerzone
Aktiver Händler
Beiträge: 161
Registriert: 08.11.2017, 15:49
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Hoerzone »

bei über 150 verkauften KH 120 hatte ich exakt 2 Defekte

Die 420er war ein Aussreisser ... aber so eine Lösung sollten andere Hersteller erst mal hinbekommen.

Ich würde mich da als Besitzer von Neumanns ganz entspannt zurücklehnen.
Im professionellen Bereich wäre man bei hohen Ausfallraten ganz schnell aus dem Geschäft. :wink:

Ich frag mich ja eh warum man Themen vorsorglich ins Leben ruft ohne das es dazu irgendeinen Anlass besteht?

viele Grüße
Reinhard
Bild
Hank300
Aktiver Hörer
Beiträge: 11
Registriert: 30.08.2016, 14:10

Beitrag von Hank300 »

Hoerzone,

Das "Warum" geht ja eigentlich schon aus dem Eingangspost hervor. Warum? Damit ich ungefähr weiß, was mich im Falle eines Defektes an meinen Neumanns bzgl. Service/Reparaturen erwartet. Außerdem sind Erfahrungsberichte immer interessant zu lesen.

Da die Garantie bei mir 2018 abgelaufen ist, ich 2016 über Th... bestellt hatte, werde ich mich "im Fall der Fälle" wenn direkt an Sennheiser wenden und das dann alles in Eigenregie bzgl. Reparatur mit denen klären usw...

Ich weiß nicht, ob sie das als Händler verraten dürfen, aber war der Grund ihrer beiden defekten KH 120 zufällig das Netzteil?


Matia100,
Danke für den ausführlichen Beitrag!
Bild
Hoerzone
Aktiver Händler
Beiträge: 161
Registriert: 08.11.2017, 15:49
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Hoerzone »

Hi Hank3000 (ich glaub es ist Usus das man irgendwie seine Posts mit Namen abschliesst.. )

nö, erschliesst sich mir nicht wirklich, vielleicht denke ich anders, weil ich weiß ja gar nicht mehr ob ich überhaupt noch lebe wenn irgendwas irgendwann möglicherweise kaputt geht. Ich befass mich mit den Dingen die aktuell sind, ich guck nicht durch Foren ob meine Espressomaschine möglicherweise irgendwann mal einen Defekt aufweisen kann.
Netzteile sind generell bei vielen elektrischen Geräten eine häufige Fehlerquelle.
Ich weiß nicht mehr was da defekt war, aber nicht zweimal Netzteil. Möglicherweise wars sogar nur ein Fall, aber ich such da nicht meine Unterlagen durch.

Dürfen tu ich alles was ich will, das ich mir kein Blatt vor den Mund nehme, das weiß man spätestens seit der 420er Sache.
Ich kenn die Stückzahl von den KH120 nicht, aber wenn auf 20.000 KH 120 20 Leute einen Defekt posten (und die Leute posten ja in der Regel nicht: oh die Neumann läuft schon seit 10 Jahren ohne Fehl und Tadel), dann schaut das so aus als ob das ein Riesenfass wäre. Man kann sich auch unnötig verrückt machen, find ich.
viel Glück das alles gut geht bei dir
:cheers:

Reinhard
Bild
Hoerzone
Aktiver Händler
Beiträge: 161
Registriert: 08.11.2017, 15:49
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Hoerzone »

Hi
noch zur allgemeinen Info die Quelle: :roll:
https://www.sequencer.de/synthesizer/th ... kt.142829/

ok, das sind natürlich eine ganze Reihe von Ausfällen :mrgreen:

viele Grüße
Reinhard
Bild
jherbert
Aktiver Hörer
Beiträge: 129
Registriert: 03.07.2010, 10:00
Wohnort: Brunnthal

Beitrag von jherbert »

Hoerzone hat geschrieben:
05.11.2019, 16:19
ok, das sind natürlich eine ganze Reihe von Ausfällen
Ich war lange Jahre bei der damals größten monatlichen PC-Zeitschrift für die Zusammenstellung und Produktion der Cover-CDs zuständig. In der Spitze haben wir mehr als 400.000 Hefte verkauft, da gibt es ziemlich viel Potential für Ärger, wenn man Software verteilt. Die Redaktion hat diese CDs nie gemocht, weil "kommerziell", und so gab es Monat für Monat die immer gleichen Klagen über reihenweise Beschwerden von Lesern mit Problemen, Fehlern, kaputten PCs und und und.

Wenn man dann nachfragte, wurde es immer sehr übersichtlich. Mehr als ein oder zwei Dutzend ernstzunehmende Beschwerden gab es nie, und auch die hatten nur in seltenen Fällen etwas mit den CD-Inhalten zu tun. In der Regel waren die Rechner einfach kaputtkonfiguriert oder ohnehin am Ende.

Aber ohne Drama geht es halt nicht.

Natürlich schaue ich vor dem Kauf von was auch immer auf Bewertungen und Kommentare. In den meisten Fällen zeigt sich da dann eher die Inkompetenz des Bewertenden als ein Fehler des Produkts.

Was man wissen sollte: Elkos haben eine begrenzte Lebensdauer, weil sie irgendwann einmal austrocknen. Ist halt so. Bei der 120 sollte das eine Weile dauern, weil die (zumindest bei mir) nicht sehr warm wird, was für eine gelungene Konstruktion spricht.

Im Übrigen ist der Ausgangspost ein gutes Beispiel für die deutsche Eigenart, Probleme zu suchen, wenn es keine Probleme gibt. Meine Meinung.
Bild
Hank300
Aktiver Hörer
Beiträge: 11
Registriert: 30.08.2016, 14:10

Beitrag von Hank300 »

Natürlich neige ich dazu mich unnötig verrückt zu machen. Das stimmt wohl. Ist eine Charakterschwäche von mir.

Erst recht, wenn ich dann an verschiedenen Stellen über Defekte von KH 80, KH 120 und KH 420 lesen durfte und dann auch noch Mutmaßungen angestellt wurden, dass Besitzer der ersten Generation von Neumann Lautsprechern wohl mehr Glück bzgl. Langlebigkeit hätten.
Gestern Abend zb. las ich auf E-Bay von einem, der seine 120er verkauft, dass es sich um die erste Generation KH 120 handelt und noch den robusteren Lack besitzt. Bei Neueren soll er wohl empfindlicher bzgl. Kratzern sein.
Das bedeutet für mich dann erst mal, falls es stimmen sollte, dass erste Generation noch anders produziert wurde als jüngere Generationen.

Aber wie dem auch sei. Nichtsdestotrotz kann man doch trotzdem mal allgemein erfragen, wie der Service bei Neumann im Fall der Fälle aussehen würde, ohne dass ich mir diesen Fall wünsche.

Zb. kann man sich im Fall der Fälle nach der Garantiezeit als Privatperson direkt an Sennheiser wenden, Sennheiser das defekte Produkt zur Reparatur einschicken oder muss das immer über einen Händler laufen?

Mögliche finanzielle Kosten sind dann natürlich auch interessant. Auf was für Reparaturkosten ich mich je nach Defekt und somit Aufwand "ungefähr" einstellen kann?
Ich las zb. vermehrt, dass sich finanziell eine Reparatur kaum lohnen würde, weil man für die aufgerufenen Reparaturkosten bei Sennheiser schon beinahe einen nagelneuen Monitor erwerben könnte.

Und auch interessant zu wissen wie lange das Ganze dann so im Schnitt dauern würde, also die Reparatur?
An einer Stelle konnte ich etwas von über 5 Wochen Reparaturzeit lesen, was sehr schade wäre. Das würde für mich dann zb. bedeuten 5 Wochen lang keine Musik hören zu können.
In diesem Fall wäre es ja mal eben nicht damit getan sich einen billigen und gebrauchten Stereoverstärker für 50-100 Euro zur Überbrückung zu kaufen, um Musik hören zu können. Das ist ja bei Aktiv alles nicht mehr möglich und selber hatte man sich von allen passiven Gerätschaften einschließlich Lautsprechern getrennt, weil nicht mehr für nötig erachtet.
War und bin so begeistert von meinen KH 120, dass alles andere unnötig wurde. Trennte mich sogar von guten passiven Dynaudios und Phonars.
Bild
Hoerzone
Aktiver Händler
Beiträge: 161
Registriert: 08.11.2017, 15:49
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Hoerzone »

hank3000

kannst du dir tatsächlich ernsthaft vorstellen das in den Studios oder beim Rundfunk eine Reparaturlaufzeit von 5 Wochen akzeptiert wird?

In dem Thread, woraus deine Bedenken resultieren, geht einer doch auf die Reparaturkosten ein. Ersatzteilhaltung, Service ist in Deutschland nicht für ein Butterbrot zu haben, Fehlersuche, Reparatur, ein Check (und ja, bei Neumann geht aus dem Service kein Gerät raus das nicht neu eingemessen wird, denn die Teile gleichen wie ein Ei dem anderen )
Die Vorstellungen die Otto Normalverbraucher hat sind teilweise einfach abwegig (ich hab 15 Jahre eine autorisierte Apple Werkstatt gehaben, ich weiß wie man kalkulkieren muss um nicht draufzuzahlen). Bitte hab Verständnis das ich nicht weiß wie andere Händler Reparaturabwicklungen handeln, ich weiß nur wie ich das mache und das ich sehr gute Kontakte zum Chefentwickler und zum Service hab, ich schlimmsten Fall bekommt ein Kunde halt ein Leihgerät.

Bei soviel Angst wäre das einzige Mittel um dich glücklich und zufrieden zu machen die 120er zu verkaufen..

viel Glück..
Reinhard


P.S. übrigens ist die Aktionen der Rücknahme bei der 420er nur und ausschliesslich bei meinen Kunden möglich gewesen, jeder der woanders gekauft hat ist nicht in den Genuss dieser Aktion gekommen.
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 4419
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Reinhard
Hoerzone hat geschrieben:
06.11.2019, 21:43
P.S. übrigens ist die Aktionen der Rücknahme bei der 420er nur und ausschliesslich bei meinen Kunden möglich gewesen, jeder der woanders gekauft hat ist nicht in den Genuss dieser Aktion gekommen.
Das spricht für Dich aber leider nicht für den Hersteller. Es gab ja andere Kunden die genau das gleiche Problem hatten... warum hat der Hersteller da unterschieden bei welchem Händler gekauft wurde?

Und aus Erfahrung kann ich Dir sagen: natürlich machen Hersteller einen großen Unterschied wer denn da ein Problem meldet. Natürlich werden Großkunden anders behandelt als der kleine Endverbraucher...Deine Aussage bestätigt leider meine Erfahrung. Die hat nichts mit diesem Hersteller zu tun sondern ist eher eine allgemeingültige Erfahrung.

Viele Grüße

Christian
Bild
Pittiplatsch
Aktiver Hörer
Beiträge: 467
Registriert: 26.02.2012, 10:48

Beitrag von Pittiplatsch »

Als betroffener eines KH120 Ausfalls kann ich nur sagen das man halt vorher wissen muss worauf man sich einlaesst, weshalb ich die Frage schon verstehen kann. Bei mir hatte es relativ kurz nach Ende der Garantie bei einer meiner KH120 die Elektronik zerlegt. Ok, das kann passieren. Der Service war schnell und hat repariert - auch keine Beschwerden. Man sollte halt vorher wissen das die Reperatur bei der KH120 in solch einem Fall fast so teuer ist wie eine neue Box weil die komplette Platine getauscht wird. Haette ich das vorher gewusst haette ich von dem Prozedere (einschicken etc.) Abstand genommen und die defekte KH120 einfach entsorgt und neu gekauft... Aber das wird einem vorher nicht gesagt auch wenn man beim Service nachfragt und das Problem recht genau beschreibt (Defekt auf der Hauptplatine).

Im Moment hoere ich zufrieden mit den KH120 Es sind fuer mich nach wie vor tolle Lautsprecher. Im allgemeinen scheinen die Ausfallraten ja eher gering zu sein. Im Fall eines weiteren Defekts wuerde ich nach meiner bisherigen Erfahrung wahrscheinlich eher was neues Kaufen....

Viele Gruesse,
Tobias
Bild
Antworten