meroVinger - Geregelte Subwoofer

Diskussion über aktive Schallwandler
Fujak
Administrator
Beiträge: 7324
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Moderativer Hinweis:

Beitrag von Fujak »

Hallo Peter,

Deine Bilder sind für alle Browser nicht zu sehen, die in ihren Sicherheitseinstellungen wie empfohlen eingestellt haben, nur Quellen mit Https statt dem alten (und aus Sicherheitsgründen nicht mehr verwendeten) Http-Protokoll zulassen.

Grüße
Fujak
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
Beiträge: 674
Registriert: 05.01.2014, 18:20
Wohnort: NRW

Beitrag von Joerghag »

Franz hat geschrieben:
13.04.2021, 11:25
Leider hab ich noch kein System hören dürfen, wo eine externe Erweiterung von Satelliten mit subs mich zufriedengestellt hätte. Hab aber auch nicht alles hören können.

Gruß
Franz

Hallo Franz,

ich habe Subwoofer auch lange nur im Heimkino eingesetzt, da die Genelecs ohne Unterstützung einfach besser klangen. Den 1/38 PA nutze ich allerdings nur für den Stereo Zweig. Vorentzerrt über den internen DSP, über den Lyngdorf DPA1 eingebunden und mit Acourate abgestimmt klingt das Ganze hervorragend mit meinen 8260. Mittlerweile erfolgt die Einbindung vereinfacht nur noch über den Antimode X4, mit einem Ergebnis, das dem von Acourate gleich kommt.

Bild

Gruß Jörg
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
Beiträge: 1171
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Horse Tea »

Hallo Franz, hallo Jörg,

ich kann mich Jörgs Beitrag nur anschließen. Ich benutze den Trinnov Amethyst zur Einmessung von zwei Subwoofern in mein 2+2 System. Die Subwoofer stehen direkt an der Rückwand mit 53 cm Abstand zur Seite. Die Flächenstrahler stehen 150 cm vor der Rückwand und 100 cm weg von den Seitenwänden. Die Soft- und Hardware des Trinnov sieht diese 2+2 Konfiguration explizit vor. Das Ergebnis ist die nahtlose Einbindung der Subwoofer. Die Übergangsfrequenz ist dabei, auch noch nach der Einmessung, frei wählbar.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Piano0412
Aktiver Hörer
Beiträge: 120
Registriert: 13.04.2021, 10:20
Wohnort: Schwabmünchen (BY)

Beitrag von Piano0412 »

Joerghag hat geschrieben:
13.04.2021, 16:09
Rigipswände sind ja hervorragende Absorber...
Ist das so? Ich habe mir seit Anfang des Jahres mein "Musikstudio" unterm Dach eingerichtet und schon einiges mit Aufstellung und Absorption gespielt. Bzgl. Rigips an der Dachschräge bin ich mir unschlüssig, wie das zu bewerten ist. Ich habe schon die gegenteilige Aussage gehört (gelesen), dass Rigips ordentlich reflektiert. Oder beziehst du dich nur auf den Tiefton (wäre für mich unlogisch, weil m.E. schlicht viel zu wenig Materialtiefe vorhanden wäre) und bei höheren Frequenzen reflektiert Rigips? Hinter meinem Rigips befindet sich auch noch jede Menge Dachdämmung, und je nach akustischen Eigenschaften von Rigips könnte sich das hervorragend auswirken. Gemessen habe ich allerdings noch nichts, und auch die Lautsprecher habe ich noch nicht so intensiv in anderen Umgebungen hören können, um mir hier anhand des Klanges ableiten zu können, wie sich Rigips akustisch verhalten könnte.
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 803
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Beitrag von alcedo »

Hallo Piano0412

bevor das hier OT wird, nur ein kurzer Link auf einen Rigips-Schallschutzrechner:
https://rigips3-schallschutzrechner.zub ... s.de/start
Das hilft dir vielleicht, deine Frage konkret zu beantworten.

Grüße
Jörg
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7794
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

alcedo hat geschrieben:
19.04.2021, 11:38
bevor das hier OT wird, nur ein kurzer Link auf einen Rigips-Schallschutzrechner:
https://rigips3-schallschutzrechner.zub ... s.de/start
Hallo,
die Funktion, den LS auf die Innenseite der Wnad zu ziehen, konnte ich nicht finden.
Dann bleibt noch die nur scheibar einfache Rechnung, was nicht durch Absorption verlorengeht, wird reflektiert...
In der Bauakustik ist man vorrangig daran interessiert, was im Nebenraum noch hörbar wird, idR A-bewertet.

Wenn ich die Frage richtig verstanden habe, spielt die Reflexion die entscheidende Rolle. Die dürfte zunehmen, wenn die Dachsparren mit Brettern versehen sind, auf die die RigipsPlatten genagelt/geschraubt sind.
Bei der Reflexion spielt die Tapete auch noch eine Rolle.

Bleibt die Frage, ob die LS vorm Giebel stehen oder direkt senkrecht (Kugelradius) auf die Flächen strahlen...
Wie sieht die Nachhallzeit im Raum aus?
Grüße
Hans-Martin
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 4421
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Hans-Martin
Dann bleibt noch die nur scheibar einfache Rechnung, was nicht durch Absorption verlorengeht, wird reflektiert...
oder landet beim Nachbarn... was für den Musikhörenden natürlich einer Absorption gleich kommt :cheers:

Viele Grüße

Christian... der die Funktion zum Einsetzen eines Lautsprechers auch nicht gefunden hat... :D
Bild
Piano0412
Aktiver Hörer
Beiträge: 120
Registriert: 13.04.2021, 10:20
Wohnort: Schwabmünchen (BY)

Beitrag von Piano0412 »

alcedo hat geschrieben:
19.04.2021, 11:38
Hallo Piano0412

bevor das hier OT wird, nur ein kurzer Link auf einen Rigips-Schallschutzrechner:
https://rigips3-schallschutzrechner.zub ... s.de/start
Das hilft dir vielleicht, deine Frage konkret zu beantworten.

Grüße
Jörg
Hallo Jörg,

danke erstmal für den Link! So wirklich schlau bin ich noch nicht daraus geworden... und damit scheine ich nicht allein zu sein.

Herzliche Grüße
Jochen
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
Beiträge: 674
Registriert: 05.01.2014, 18:20
Wohnort: NRW

Beitrag von Joerghag »

Piano0412 hat geschrieben:
19.04.2021, 10:46
Oder beziehst du dich nur auf den Tiefton (wäre für mich unlogisch, weil m.E. schlicht viel zu wenig Materialtiefe vorhanden wäre) und bei höheren Frequenzen reflektiert Rigips? Hinter meinem Rigips befindet sich auch noch jede Menge Dachdämmung, und je nach akustischen Eigenschaften von Rigips könnte sich das hervorragend auswirken.
Rigipswände sind erst ein Mal große Plattenschwinger und absorbieren damit Tieftonenergie. Dies sollte sich vor allem in der Nachschwingzeit des Tieftonbereiches zeigen. Ansonsten sind die Gipsplatten natürlich reflektierend.

Theoretisch, weil schlecht berechenbar, kannst du mit verschieden großen Löchern in den Gipsplatten, z.B. in den Raumecken auch Helmholzresonatoren bauen. Die Löcher müssen aber wegen Faserflug mit Fließ abgedeckt werden. Hier hilft aber nur Trail and Error.

Gruß Jörg
Bild
meroVinger-audio
Aktiver Hersteller
Beiträge: 542
Registriert: 29.05.2012, 09:22
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Was Trockenes.

Beitrag von meroVinger-audio »

Auch schön. 4/30-PA.

Rein analog. Keine Latenz.

Bild

VG
Bild
taxus
Aktiver Hörer
Beiträge: 31
Registriert: 04.05.2016, 20:52

Beitrag von taxus »

Hallo Peter,
mir gefällt Dein "Monaco".
Dazu habe ich ein paar Fragen:
1) Wo befindet sich das 2. Chassis? (Downfired? Rückwand? Seitenfläche?- ist damit auch eine Grenzflächen nahe Aufstellung möglich?
2) Diesen weißen Gummi - oder Plastikring unter der Sicke finde ich störend - gibt´s den auch in schwarz?
3) In der Preisliste konnte ich ihn noch nicht finden. Gibt schon einen Preis?
4) Wenn man 2 Subwoofer als multiple-Woofer auslegen möchte und somit nicht übereinander, sondern "frei" im Raum positionieren möchte, macht dann dieses Erweiterungsmodul auch Sinn?
5) Welche Abmessungen hat das Gehäuse in der Standardversion?

Vielen Dank im Voraus.
taxus
Bild
meroVinger-audio
Aktiver Hersteller
Beiträge: 542
Registriert: 29.05.2012, 09:22
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Monaco - MKI

Beitrag von meroVinger-audio »

Hallo Eckhard,

ein paar Infos lesen sich für mich nicht ganz eindeutig. Vielleicht kannst Du über ein Bild kurz den betreffenden Woofer abbilden.

Ausgehend von der Frage nach dem zweiten Chassis und nach einem Erweiterungsmodul, würde ich darauf tippen, dass Du eigentlich den Hesketh-Fortescue meinst.

Davon ausgehend dann:
1. Gegenüber, also Magnet an Magnet montiert. Grenzflächig bis etwa 8cm zur Fläche
2. Kann ich nicht zuordnen. Hier spricht die Frage eher für den "Monaco". Dann: Könnte man eloxieren lassen.
3. Der Hesketh liegt auf dem Niveau eine 4/30 ungefähr, der Monaco bei 5k.
4. Nein, dann nimmt man einfach zwei 2/30 bzw. zwei Hesketh und gut.
5. Der Hesketh hat 40x40x50 HxBxT in cm. Der Monaco ungefähr 46x50x65 HxBxT in cm.

VG

Peter
Bild
taxus
Aktiver Hörer
Beiträge: 31
Registriert: 04.05.2016, 20:52

Beitrag von taxus »

Hallo Peter,
Alle Fragen beantwortet. Herzlichen Dank.
VG Eckhard
Bild
Antworten