Wilfried (Quad 12 L Studio Active)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Wilfried (Quad 12 L Studio Active)

Beitragvon whn » 08.01.2016, 18:21

Audiophiler Werdegang

Alles begann Anfang der 60er Jahre mit einem Weihnachtsgeschenk in Form eines Plattenspielers. Der Anschluss an das Radio erfolgte über einen DIN-Stecker, im Radio selbst wurden die beiden Kanäle zusammengefasst um eine monaurale Wiedergabe sicher zu stellen. Nach ca. 2 Stunden intensiver Arbeit hatte ich mir einen Adapter gebastelt, der die beiden Kanäle trennte und auf zwei Radios verteilte. Angesichts der unterschiedlichen Größe der beiden Radios war es schon eine Herausforderung zumindest eine Ahnung von Bühne zu reproduzieren aber immerhin: Es war Stereo.

Der weitere Werdegang in Kurzform: Sansui Receiver, Canton Boxen, Marantz Receiver, Infinity Boxen, Luxman L-410 usw., also das damals übliche Zeug. Interessant ist vielleicht noch mein damaliges Quadro Line Up in den 70ern: 4 x Ohm F mit mono Endstufen von HK, Empire Troubadour mit Empire Pick-Up (Shibata Nadel), Vorstufe und SQ Logic Decoder von Sony, CD-4 Demodulator von Panasonic.

Als die SACD auf den Markt kam: Arcam A-82 mit Multichannel Board, Arcam 3-Kanal Endstufe, Pioneer SACD/DVD-A Player, 5 x Kef Q1 + 2 Subwoofer.

Die aktuelle Kette

- 2 x Quad 12 L Studio Active (seit diese bei uns stehen kommen passive Lösungen nicht mehr in Betracht.)
- Restek MPre+
- Restek MPla+
- Restek MSat+
- Marantz DV 9600 (wird nur als SACD-Player eingesetzt)

Die Hörraumsituation

Die Anlage befindet sich im Wohnzimmer, die Boxen haben einen leichten Abstand zur Wand, der Hörabstand beträgt ca. 3,5m. Der Raum ist, bezogen auf die Hörzone, doppelt so groß (ca. 35m²).

Meine Musikvorlieben

- Klassik, vorwiegend Alte Musik
- Classic Rock
- Jazz, Vokal und Contemporary

Liste der von mir favorisierten Tonträger bzw. Dateiformate (in absteigender Reihenfolge)

1. SACD
2. DSD64 (128)
3. PCM 192/96 @ 24Bit
4. CD (XRCD, K2, MFSL etc.)
5. CD

Warum habe ich mich hier angemeldet?

Die oben beschriebene Kette wandert ins Büro, im Wohnzimmer wird etwas Neues aufgebaut.

Natürlich werden wieder aktive Lautsprecher installiert, daher kann ich mir interessante Diskussionen vorstellen.

Die Entscheidung für McIntosh Elektronik ist allerdings bereits gefallen, da ich für meine knapp 2000 SACDs einen adäquaten Player haben muss (MCT450 in Verbindung mit der digitalen Vorstufe/DAC D150). Für die Verwaltung der DSD/PCM Files schwebt mir die Media Bridge, ebenfalls von McIntosh, vor.

Mögliche Lautsprecherkandidaten:
- Kii Three (Präsentaton von Kii Audio hat am 04.12.2015 stattgefunden)
- Neumann KH 420
- Backes & Müller BM Prime 6 oder 8 (Workshop am 12.03.2016)

Gruß, Wilfried
Bild
whn
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 38
Registriert: 05.01.2016, 15:08
Wohnort: Bremen

Beitragvon Buschel » 09.01.2016, 18:37

Hallo Wilfried,

na dann mal Herzlich Willkommen in unserer illustren Runde.

Von den drei Lautsprecherkandidaten habe ich drei gehört, die KH 420 (bzw. deren Vorgänger O 410) und die Prime 6 nur kurz, die Prime 8 habe ich selbst. Die Prime 6 und 8 empfand ich als deutlich unterschiedlich im Charakter. Die O 410 hat mich durch den Hochtonbereich spontan an meine Prime 8 erinnert -- vielleicht weil dieser bei beiden recht stark gerichtet abgestrahlt wird.

Bei den B&M Workshops bekommst du zwar einen Eindruck der unterschiedlichen Systeme, es wird aber kaum mitgebrachte Musik zugelassen. Bei echtem Interesse würde ich an deiner Stelle bei einem der Vertriebscenter einen Hörtest vereinbaren und eigene Musik mitbringen. Falls dann immer noch Interesse besteht, solltest die Teile unbedingt zu Hause (Achtung, kostenpflichtig) zur Probe stellen lassen.

Viele Grüße und noch viel Spaß hier im Forum,
Andree
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 505
Registriert: 12.12.2013, 20:12
Wohnort: Raum Karlsruhe

Beitragvon whn » 09.01.2016, 19:55

Hallo Andree,

vielen Dank fürs Willkommen und Deine Hinweise bezüglich der Lautsprecher-Optionen.

Ich habe die Kii Three anlässlich der ausgiebigen Vorführung gehört, eigenes Material war übrigens höchst willkommen, und meine Frau und ich waren ganz einfach begeistert, meine Frau nicht nur wegen des extrem günstigen WAFs.

Wenn ich nicht das DSD Format klar favorisieren würde, wäre die Sache jetzt schon klar, aber SACD Player/-DACs geben das Signal ausschließlich analog aus und ich kann zur Zeit nicht beurteilen ob und in wieweit der Samplingprozess der Kii die quasi-analoge DSD-Charakteristik zerlegt.

Daher habe ich noch zwei LS ohne DSP in Betracht gezogen um zwischen den Konzepten zu vergleichen.

Während die Kii Three hier vor Ort jederzeit gehört werden kann dürfte die Organisation eines echten Vergleichstests zwischen den drei Kandidaten eine ziemliche Heraufforderung darstellen. Aber wir schaffen das.

Gruß, Wilfried
Bild
whn
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 38
Registriert: 05.01.2016, 15:08
Wohnort: Bremen

Beitragvon Mainhattener » 10.01.2016, 20:59

Hallo Wilfried,

auch von meiner Seite aus ein herzliches Willkommen hier im Forum. Wie ich in Deinem Werdegang lese, bist Du mit der SACD auch auf den mehrkanaligen Zug mit aufgesprungen. Aktuell scheint es aber wieder Stereo zu sein, warum?

Gerade in Deinem Falle mit so vielen SACDS wundert mich dieser Wechsel. Für mich jedenfalls ist die Steigerung von Stereo zu Mehrkanal, der Unterschied zwischen Live und Konserve und dies vor allem bei klassischer Musik.

Bezüglich Deiner Planung für die künftigen Lautsprecher, höre Dir so viele Konzepte an, wie möglich, bevor Du Dich vorschnell entscheidest.

Klare Empfehlungen kann ich Dir für die Lautsprecher von Geithain, Grimm und ATC aussprechen, aber vielleicht sind auch die Lautsprecher von Abacus aus Nordenham was für Dich.

Wichtig ist, hören, hören, hören, viel Spaß dabei

Gruß

Matthias
Bild
Mainhattener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 120
Registriert: 11.01.2014, 13:34

Beitragvon whn » 11.01.2016, 19:41

Hallo Mathias,

Mainhattener hat geschrieben: Wie ich in Deinem Werdegang lese, bist Du mit der SACD auch auf den mehrkanaligen Zug mit aufgesprungen. Aktuell scheint es aber wieder Stereo zu sein, warum?
Gerade in Deinem Falle mit so vielen SACDS wundert mich dieser Wechsel. Für mich jedenfalls ist die Steigerung von Stereo zu Mehrkanal, der Unterschied zwischen Live und Konserve und dies vor allem bei klassischer Musik.

Volle Zustimmung zu Deinem letzten Satz. Treffender kann man es nicht beschreiben. Allerdings habe ich das DSD Format auch immer als logischen Nachfolger analoger Systeme gesehen, also auch für Stereomaterial. Wie sagte ein amerikanischer Tonmeister: DSD ist ein analoges Format, das digital gespeichert ist.

Der Grund für mich zu Stereo zurückzukehren findet sich in den baulichen Bedingungen des Hörraums, die verhindern, dass ich die hinteren LS korrekt stellen kann.
Wenngleich wir uns für Stereo im Wohnzimmer entschieden haben bleibt immer noch das Büro in dem Multichannel problemlos zu realisieren ist. Das ist auch der Grund weshalb ich, im Gegensatz zu den KEF Q1, den Subs und den Endstufen, den Arcam Verstärker mit Multichannel Board und den Marantz sowie den Pioneer Multiformat Player nicht verkauft habe. Nur am Rande: Gibt es eigentlich noch reine (also keine Multiformat Player) SACD Player mit analogen Multichannel Ausgängen?

Aber eins nach dem anderen.

Mainhattener hat geschrieben: Bezüglich Deiner Planung für die künftigen Lautsprecher, höre Dir so viele Konzepte an, wie möglich, bevor Du Dich vorschnell entscheidest.
Klare Empfehlungen kann ich Dir für die Lautsprecher von Geithain, Grimm und ATC aussprechen, aber vielleicht sind auch die Lautsprecher von Abacus aus Nordenham was für Dich.

Vielen Dank für die Empfehlungen, mit denen wir uns intensiv beschäftigen werden.

Gruß, Wilfried
Bild
whn
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 38
Registriert: 05.01.2016, 15:08
Wohnort: Bremen

Beitragvon shakti » 11.01.2016, 22:26

Hallo Wilfried,
um die vielen LS Empfehlungen zu komplettieren, mah ich Dich gern auch auf KSD aufmerksam machen, die LS sind ebenfalls von Johannes Siegler (B&M) entwickelt, haben aber nicht den Sprint Service Faktor im Preis...

http://ksdigital.de/ksdhome/ksd-2040.html

netten Gruss

Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2251
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon Mainhattener » 11.01.2016, 23:07

whn hat geschrieben:Hallo Mathias,

Volle Zustimmung zu Deinem letzten Satz. Treffender kann man es nicht beschreiben. Allerdings habe ich das DSD Format auch immer als logischen Nachfolger analoger Systeme gesehen, also auch für Stereomaterial. Wie sagte ein amerikanischer Tonmeister: DSD ist ein analoges Format, das digital gespeichert ist.

Der Grund für mich zu Stereo zurückzukehren findet sich in den baulichen Bedingungen des Hörraums, die verhindern, dass ich die hinteren LS korrekt stellen kann.
Wenngleich wir uns für Stereo im Wohnzimmer entschieden haben bleibt immer noch das Büro in dem Multichannel problemlos zu realisieren ist. Das ist auch der Grund weshalb ich, im Gegensatz zu den KEF Q1, den Subs und den Endstufen, den Arcam Verstärker mit Multichannel Board und den Marantz sowie den Pioneer Multiformat Player nicht verkauft habe. Nur am Rande: Gibt es eigentlich noch reine (also keine Multiformat Player) SACD Player mit analogen Multichannel Ausgängen?]


Hallo Wilfried,

Das hat mich jetzt doch beschäftigt, aber ich bin beim französischen Hersteller Atoll fündig geworden. Der Atoll SACD 200 hat tatsächlich einen klassischen 5.1 Ausgang und ist kein Multiplayer wie mein OPPO. :cheers:

Gruss

Matthias
Bild
Mainhattener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 120
Registriert: 11.01.2014, 13:34

Beitragvon shakti » 11.01.2016, 23:25

Der Krell Evolution 505 ist da mein favoritisierter sacd player. Leider kürzlich ausgelaufen, aber immer noch als junger gebrauchter zu bekommen,
Ansonsten mag ich bei 2 Kanal dsd gerade die Lampizator DAC's , die es auch als dsd only Dac gibt, dies fängt bei unter 2000,- an
Gruß
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2251
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon whn » 13.01.2016, 20:03

Hallo Juergen,

shakti hat geschrieben:...um die vielen LS Empfehlungen zu komplettieren, mach ich Dich gern auch auf KSD aufmerksam machen, die LS sind ebenfalls von Johannes Siegler (B&M) entwickelt, haben aber nicht den Sprint Service Faktor im Preis...

Vielen Dank für den Hinweis, habe ich meiner Liste hinzugefügt.

shakti hat geschrieben:Der Krell Evolution 505 ist da mein favoritisierter sacd player. Leider kürzlich ausgelaufen, aber immer noch als junger gebrauchter zu bekommen,
Ansonsten mag ich bei 2 Kanal dsd gerade die Lampizator DAC's , die es auch als dsd only Dac gibt, dies fängt bei unter 2000,- an

Ja, der Krell wäre durchaus eine Option für mein Multichannel Setup im Büro. Bleibt mir noch festzustellen, ob die DA Wandlung des DSD Signals direkt, also ohne irgendwelche Pfuschereien, erfolgt.

Ich habe mir die Lampizator DACs mal im Internet angesehen, eine sehr interessante Entwicklung, wie ich finde. Für mein Stereo Setup im Wohnzimmer kommen sie allerdings nicht in Frage.

Ich benötige zwingend einen 2CH SACD Player, der nicht nur die analogen Ausgänge verwendet (DRM Problem) sondern über einen speziellen Ausgang extern wandeln kann.

Der McIntosh MCD450 ist ein reiner SACD/CD Transport, der über ein spezielles Mini-DIN Kabel mit dem D150 (DAC/Preamp) verbunden ist, d.h. die Wandlung des DSD Signals erfolgt bei dieser Lösung im DAC. Der DAC/Preamp wird dann ganz normal über XLR Kabel mit den Aktivboxen verbunden.

Nur zur Erinnerung:

    Bei der SACD, die auf dem DSD Format basiert (DSD64) ist ein Kopierschutz Teil des Protokolls, das hat zur Folge, dass bei einem SACD Player die digitalen Ausgänge stumm bleiben und nur eine analoge Ausgabe erfolgt. Der Red Book Layer einer Hybrid-SACD ist davon nicht betroffen.
    Die per Download angebotenen DSD Files (DSD64, DSD128 und DSD256) besitzen keinen Kopierschutz mehr, d.h. sie können über jeden DSD fähigen DAC gewandelt werden.

Der McIntosh DAC ist, in Verbindung mit einem Streaming Client in der Lage, sämtliche DSD und PCM Formate zu wandeln (USB), mein Restek MSat+ wird ebenfalls an den D150 angeschlossen (TOSLink). In dieser überschaubaren Konfiguration, die meine Ansprüche zu 100% erfüllt, spare ich mir einen weiteren PreAmp, da keine analogen Quellen mehr vorhanden sind.

Gruß, Wilfried
Bild
whn
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 38
Registriert: 05.01.2016, 15:08
Wohnort: Bremen

Beitragvon whn » 13.01.2016, 21:07

Mainhattener hat geschrieben: ...Der Atoll SACD 200 hat tatsächlich einen klassischen 5.1 Ausgang und ist kein Multiplayer wie mein OPPO. :cheers:

Ja, auch dies könnte ein interessantes Gerät sein. Aber auch hier muss ich noch recherchieren ob wirklich eine komplette Wandlung innerhalb der DSD Domain erfolgt.

Gruß, Wilfried
Bild
whn
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 38
Registriert: 05.01.2016, 15:08
Wohnort: Bremen


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste