Thomas (Bauer Audio FJ OM)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Thomas (Bauer Audio FJ OM)

Beitragvon tbmuc » 12.10.2015, 23:10

Ersteinmal herzlichst hallo allerseits,

es ist gar nicht so einfach, sich vorzustellen ...

Meine Vorname ist Thomas und mein Wohnort ist seit 2001 München. Altersmäßig vollende ich im November mein fünfzigstes Lebensjahr. Nun das zugekaufte Material in zeitlicher Folge:

Kindesalter:
    Etwas wie TELEFUNKEN Mister Hit 71
Jugend:
    Schneider Kompaktanlage ähnlich "TS 1622" (Plattenspieler, Kassette, Radio)
Studium und davor:
    Plattenspieler: Braun "PCS5"
    Radio: Braun "CET 16"
    Vollverstärker: Braun "CSV 13"
    Lautsprecher: Braun "???" (leider derzeit nicht nachvollziehbar)
    (eine "geerbte" Anlage)
1993 bis 2004/5:
    Plattenspieler: Wilson Benesh "Turntable" mit Tonarm "Act 1"
    Tonabnehmer: Transfiguration "A1 ???" (kann ich leider nicht mehr nachvollziehen)
    CD Player: Madrigal "Proceed PCD3" (noch im Besitz)
    Radio: Onyx "BWD 1 Tuner" mit Netzteil "SOAP"
    Vorstufe: Exposure 17
    Endstufe: Exposure 18
    Boxen: Audio Physic "Virgo" (passiv)
derzeit (seit 2004/5):
    Plattenspieler: Bauer Audio "dps" mit Tonarm Rega "???"
    Tonabnehmer: Transfiguration "Spirit"
    Digital: Apple "iMac" 27 Zoll, Mitte 2011 (OS X 10.11 (15A278b)), Apple " iPad Air 2" (iOS 9.1 Public Beta 5), Audirvana Plus 2.2.4
    Phonoverstärker: Tom Evens "The Groove"
    Vollverstärker: Lavardin "IS Reference"
    Kopfhörerverstärker: STAX "SRM-007t"
    Lautsprecher: Bauer Audio "FJ OM" (passiv)
    Kopfhörer: STAX "SR-007", Sennheiser "HD 26 PRO" (seit 2015)
    Hörraum: ca. 25qm, l-förmig, teils wenig bedämpft
    Aufstellung der Lautsprecher wandnah an der Längsseite des Raumes, eine andere Möglichkeit habe ich nicht gesehen. Hörabstand bis 3,0 Meter möglich mit gefüllten Bücherregalen im Rücken.
Musikalische Vorlieben:
    Generell höre ich eher kleiner Besetzungen und moderate Lautstärken.
    Johann Sebastian Bach bis Luigi Nono, neuerdings auch Wolfgang Rihm und Charlotte Seither
    Jazz ab Anfang/Mitte der 60er Jahre (Carla Bley/Don Cherry/John Coltrane/Miles Davis/Joe Zawinul/Archie Shepp/Wayne Shorter)
    Experimentellere Rock Alben (z. B. von David Bowie/Brian Eno/Lou Reed/Franz Zappa), Progressiv Rock (Hawkwind/Pink Floyd/Softmaschine), Independent (Nick Cave)
    Ab und zu ein wenig Krautrock (Birth Control/Guru Guru/Grobschnitt) und gängigere Rock Alben (Doors/Stooges)
Aussicht:
    Mir geistert schon sehr lang das Bild einer "eher ingenieurmäßigen" Wiedergabe als "ästhetisches Konzept" im Kopf herum. Wo es räumlich/finanziell möglich ist, würde ich gerne eine Ablösung der vorhandenen Komponenten durch klangverbessernde/gleichwertige und kompakte Studiotechnik mit digitaler Quelle und aktiven Lautsprechern umsetzen. Der Betrieb der vorhandenen Kopfhörer sollte allerdings weiterhin einfach integrierbar sein. Kombinationen, die mir bisher praktikabel und sinnvoll - aber darüber kann man leidlich rechten - erscheinen:
    1. Computer/Softwareplayer, zwei Aktivboxen mit integriertem DAC
    2. Mobiler Player mit Lautstärkeregelung und zwei Aktivboxen
    3. Computer/Softwareplayer, DAC/Kopfhörerverstärker-Kombination und zwei Aktivboxen
    4. All-in-One Geräte wie NAIM "UnitiQute 2" und zwei Aktivboxen
    Einen reinen Betrieb mit Kopfhörern als Schallquelle ziehe ich erst einmal nicht in Betracht. Streamern und NAS sind auf Grund der derzeitigen Räumlichkeiten und der Speicherkapazitäten von Computern bisher unberücksichtigt.
Ob das alles nach längerem Ausstauch in diesem Forum so bleibt, wir sich zeigen. :-)

Beste Grüße
Thomas
Bild
tbmuc
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 12
Registriert: 25.09.2015, 17:04
Wohnort: 80336 München

Beitragvon h0e » 13.10.2015, 09:26

Hallo Thomas,

mal wieder jemand aus der Landeshauptstadt Bayerns, willkommen.

Mittlerweile gibt es wirklich tolle Möglichkeiten minimalisistischer Anlagen, da gibt es wirklich viel zu entdecken. Wie sieht es denn mit LP aus, soll/wird das im "neuen" Anlagenkonzept bleiben, oder soll es rein digital werden?

Grüße Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1197
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon tbmuc » 13.10.2015, 21:40

Hallo Jürgen,

dank Dir für die Begrüßung.

Digitalisierung und Minimalisierung stehen schon im Vordergrund und da haben, leider und auch Gott sein Dank, die um die 500 LPs keinen Platz mehr. Zudem ist es auch schon recht lang so, daß sie kaum noch gehört werden. Diverse Alben sind mitlerweile schon doppelt als CD/Flac Downloads und LPs vorhanden.

Grüße
Thomas
Bild
tbmuc
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 12
Registriert: 25.09.2015, 17:04
Wohnort: 80336 München

Beitragvon Melomane » 13.10.2015, 21:53

Hallo Thomas,

erst einmal herzlich willkommen von meiner Seite.

Nun zu deinen "Optionen":
1. Ich würde da nicht ideologisch ("ingenieursmäßig") rangehen. Sondern definieren, was genau am bisherigen Konzept klanglich nicht gefällt und wo es hingehen soll.
2. Wenn einfach mal so "Studio" dran ist: Schau dich bei Funk-Audio und Adam um. Sind gut beleumundet, ob dir dann das Resultat gefällt, kannst du leicht dank Rücksendemöglichkeit feststellen.
3. Leg dich nicht auf einen Tonträger fest, nur weil das gerade Mode ist. Halt dir die Möglichkeiten in alle Richtungen offen. Jedenfalls dann, wenn nicht die Technik, sondern die Musik im Vordergrund steht.
4. Es gibt für alles so viele Möglichkeiten... ;)

Gruß

Jochen
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1665
Registriert: 14.10.2011, 17:30

Beitragvon tbmuc » 14.10.2015, 22:24

Hallo Jochen,

danke Dir für die Begrüßung.

Und ja, der Hinweis, es nicht so ideologisch angehen zu lassen, trifft schon. Allerdings ist mein Wunsch, die analoge Wiedergabe aufzugeben, schon eher die Konsequenz aus einer langjährigen Entwicklung. Leider kann ich beobachten, die letzten fünf Jahre kaum noch LPs als Medium zu benutzen, geschweige denn zu kaufen. Andererseits drängt aber auch nichts zur Umgestaltung, und das Forum wird sicherlich genug Anregungen für eine moderate Umwandlung statt einer Revolte bieten.

Die Firma Funk habe ich auch schon ins Auge gefaßt, bei Lautsprechern sind es aber eher kleiner Formate der Hersteller Neumann und Geithan. Was ich noch überhaupt nicht einschätzen kann, ist der Einfluß eines DA-Wandlers auf die Klangqualität. Neben den Aktiv-Lautsprechern werde ich wahrscheinlich hier ersteinmal neue Erfahrungen suchen.

Beste Grüße
Thomas
Bild
tbmuc
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 12
Registriert: 25.09.2015, 17:04
Wohnort: 80336 München


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Da-vinci und 5 Gäste