Noel (AOS Illu 18, B&W N805 aktiviert, 804D Trifon)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon chriss0212 » 24.06.2015, 20:43

hallo noel,

das design ist wie immer sehr gelungen ... und bei den chassis ists ja nur das feinste. was ich ein wenig vermisse sind ein paar takte zur idee ... also warum sollte der lautsprecher nicht nur gut aussehen sondern auch gut klingen?

das mit dem waveguide für den hochtöner wird denke ich nicht funktionieren ... zu dem thema habe ich letztens einen link mit ein paar hintergrundinfo gepostet. ;)

viele grüsse ... und ich bin gespannt wie es weiter geht. ;)

christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1644
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon NNEU » 24.06.2015, 22:40

Hallo Christian,

Also nochmal ein Paar Schritte zurück :)

Ich habe nun einige Lautsprecher gehört. Auf der High-End, auf dem Kii-Three event und bei Usern die mir netter Weise ein Probehören ermöglicht haben.

Der einzige Lautsprecher der mir von Anfang an und in jeder Hinsicht gefallen hat, ist die Kii Three.

An allen anderen Lautsprechern - auch wenn manche von diesem im preislichen Bereich eines Mittelklasse-Autos lagen (z.B. BM Line 35) - hatte ich irgendwas auszusetzen.

An der Stelle muss ich sagen dass mir meine aktivierten N805 wirklich sehr gut gefallen. Ich würde sogar behaupten dass es wohl bei dem Preis der beste Hifi Lautsprecher ist. Es für ca. 1200 Euro zwar schon gute Lautsprecher (ggf. aktive Studiomonitore), in diesem Preissegment wird aber nicht die gleiche Klarheit in den Mitten und Höhen geboten, wie sie die (aktivierten) N805 haben.

Wer sich davon (in Augsburg) selber überzeugen möchte, darf mir gerne eine PM schreiben! :cheers:

Auf jeden fall erschien mir der komplette Selbstbau als der nächste logische Schritt.

Nun zu dem aktuellen Plan: Wieso seine Konstruktion, wieso die Chassis?

Auf dem Kii Three Event fragte ich, nach welchen Kriterien die Chassis ausgesucht würden. Sie sollten einen möglichst niedrigen Klirrwert haben. Viele anderen negativen Aspekte eines Chassis - wie zum Beispiel eine nichtlinearität im F-Gang oder ein schlechtes Impulsverhalten - liessen sich durch einen FIR DSP und den entsprechenden "gegenfehler" problemlos beheben. Dementsprechend wurden in der Kii zwar gute, aber keine wirklichen "High-End" Chassis verwendet.

Ich dachte mal an einen Nachbau der Kii. Da das Geheimnis zur "Controlled Directivity " der Kii großteils gelüftet ist, wäre das theoretisch auch möglich. Jedoch könnte ich keinen gleichwertigen FIR DSP zur Kii einsetzten und würde deshalb keine vergleichbaren Ergebnisse erhalten.

Also entschied ich mich in meinem Design für sehr hochwertige Chassis, die auch ohne grosse DSP-Korrektur und (Sensor-)Regelung "gut" spielen.

Des weiteren entschied ich mich bewusst für vier identische, kleine (5,25") Tief-Mitteltöner. Wie bereits erwähnt soll es eine 2,5 Wege Konstruktion werden, deshalb ist es mMn wichtig dass es vier gleiche Chassis sind, auch wenn die unteren keine Mitten übernehmen würden.

Zusammen haben die Chassis eine Membranfläche von 540 qcm (4x 135qcm) also ca 60qcm mehr als als einzelner 10" Tieftöner, wobei ich doch stark davon ausgehe dass vier kleine Chassis mit vier Endstufen um einiges schneller und dynamischer spielen als ein 10 Zöller.

Das Design hätte natürlich noch etwas ausgefallener sein können, ich hatte beim Entwerfen jedoch stets die Umsetzung im Hinterkopf. Auch wenn es vielleicht relativ komplex aussieht, ist das Gehäuse mit einer CNC-Fräse sehr einfach umsetzbar. Alle Holzteile lassen sich relativ mühelos und verschnittfrei aus 25mm Starkem HDF Fräsen. Die Front aus Corian überschreitet an keiner Stelle die Dicke von 12mm und ist somit ebenso umkompliziert.

Die Oberflächengestaltung ist natürlich etwas anspruchsvoller, zumindest insofern richtig lackiert wird, also im Schleiflack-Verfahren und nicht mit vermeintlich voll-verspannendem Autolack.

chriss0212 hat geschrieben:das mit dem waveguide für den hochtöner wird denke ich nicht funktionieren ... zu dem thema habe ich letztens einen link mit ein paar hintergrundinfo gepostet ;)

Dass das nicht funktioniert ist mir klar. Das liegt daran dass der HT von haus aus eine stärkere Bündelung hat als jene die der Waveguide ihm verleihen würde. Genau das war auch das Ziel. Eine gesunde, aber nicht zu starke Bündelung.

Zum Thema Bündelung: Es ist ebenfalls eine abnehmbare Rear-Platte geplant. Wenn also mal wieder Geld da ist und bedarf besteht, können hinten noch zwei Tieftöner angebracht werden welche in Kombination mit einem richtig eingestellten DSP für ein Kardioid Abstrahlverhalten sorgen würden.


Viele Grüsse,

Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 510
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon chriss0212 » 25.06.2015, 07:12

hallo noel,

ja...die kii three lesen sich echt spannend. habe sie leider selber noch nicht gehört.

ich würde dir trotzdem empfehelen erst mal ein billo gehäuse zu bauen um zu testen, ob das aufgeht. ich könnte mir vorstellen, dass du evtl. noch probleme im ht durch den "wave guide" bekommen könntest. bei 2 khz bündeln auch die amt's horizontal noch nicht so stark. je nach modell nicht wesentlich stärker als ne kalotte ;)

grüssle

christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1644
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon NNEU » 25.06.2015, 20:05

Vielleicht kann ja mal jemand was dazu sagen der sich mit waveguides auskennt. :)

Wenn die Probleme sich nur auf den frequenzgang beziehen, ist das kein Problem. Kann ja per DSP korrigiert werden. :wink:

Ich glaub ich mach mal besser einen eigenen Thread auf, hier lesen es anscheinend nicht so viele.


Grüsse,

Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 510
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Hans-Martin » 25.06.2015, 20:37

Hallo Noel

Wenn du schon einplanst, DSP einzusetzen, oder Acourate, dann mach mal eine Forumssuche zum Thema

Virtual Bass Array

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5205
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon NNEU » 09.08.2015, 21:55

Hallo zusammen,

Bei mir gibt es Neuigkeiten, in Form von neuen Lautsprechern und zwar die Illu 18 von Axel Oberhage. Dabei handelt es sich um einen Aktivlautsprecher mit Abacus Module und Scan-Speak Chassis aus deren High-End Reihe ->Illuminator.

Im Moment befindet sich das Ganze noch im Versuchs-Aufbau mit "Prototyp" Gehäusen und gestapelten Keksdosen als Ständer. Das finale Gehäuse ist noch nicht fertig.

Bild

Obwohl die Chassis noch nicht komplett eingespielt sind, bin ich sehr zufrieden. Man hat seit gestern Abend schon einen deutlichen Gewinn an Dynamik und Räumlichkeit gemerkt.

Was mich sehr beeindruckt hat ist der Bass der Lautsprecher. Es ist ja allgemein bekannt dass ich gerne mit einem kleinen Bass-Ūberschuss höre. Bei diesen Lautsprecher habe ich es jedoch nicht für notwendig empfunden den Bass "künstlich" zu boosten.

Im weiteren Verlauf werde ich noch mit Passiven baumelementen im Hochton-zweig experimentieren, wodurch ich mir etwas "seidigere" Höhen erhoffe. Das hatte Cay-Uwe unlängst in seinem Thread angesprochen.

Leider hat eines der Abacus Module ein starkes Trafobrummen, ich denke jedoch dass sich eine lösung mit Abacus finden wird. 8)


Viele Grüsse,

Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 510
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon RS.schanksaudio » 10.08.2015, 10:42

Schöne Lautsprecher!

Ich höre bisdato mit den gleichen Hochtönern (D3004/664000) aber dem dem Revelator-Bass in zweifacher Ausführung pro Kanal: http://zaphaudio.com/ZRT.html

Es trifft für die aktivierte Variante zwar nicht zu, aber ich muss sagen, dass das (analoge) Weichendesign von Axel Oberhabe mit seinen flachen Filter schon sehr speziell ist.
Bild
RS.schanksaudio
inaktiv
 
Beiträge: 682
Registriert: 08.08.2015, 11:42

Beitragvon NNEU » 10.08.2015, 11:09

Hallo, wie heisst du ?

Wir sprechen uns im Forum eigentlich immer mit dem Vornamen an :wink:

Ich habe mich gegen den Beryllium Hochtöner entschieden und staddessen zur Textil-Kalotte gegriffen. Der Beryllium war mir den Aufpreis nicht wert.

Vielleicht kommt ja für dich auch eine Aktivierung mittels Abacus Module in frage. Auch wenn ich Passiv und Aktiv nicht nebeneinander gehört habe, gehe ich davon aus dass eine Aktivierung ein grosser klanglicher Zugewinn wäre, hauptsächlich natürlich im Bass.


Viele Grüsse,

Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 510
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon RS.schanksaudio » 10.08.2015, 11:30

Roland heiße ich und bin der Neuzugang: viewtopic.php?f=6&t=6637

Ob Textil und Metall ist auch etwas Geschmacksache, Antrieb und Aufhängung sind bei den beiden Modellen identisch. Metallmembranen strahlen aber bis in die höchste Oktave breit ab, da sie erst später in Partialschwingungen aufbrechen als Textilmembranen – das sehe ich als Qualitätsmerkmal. Störend bei Metallmembranen sind allenfalls die teilweise unbedämpften Resonanzen am Ende des Hörspektrums (>20Khz), die aber wiederum bei Beryllium nicht auftauchen (oder Messtechnisch nicht erfasst werden). Ich hatte beide Treiber im Vergleich, mit jeweils gleicher und leicht angepasster Weiche (elektrisch verhalten sie sich gleich) und hatte die Möglichkeit die Beryllium-Variante zu einem guten Kurs zu bekommen.

Interessante Vergleichsmessungen hierzu:
http://www.troelsgravesen.dk/ScanSpeak-tweeters.htm
http://www.audioexcite.com/?p=1953

Eine Aktivierung kommt nicht mehr in Frage, da ich auf Genelec Fertiglautsprecher umsteige.
Bild
RS.schanksaudio
inaktiv
 
Beiträge: 682
Registriert: 08.08.2015, 11:42

Beitragvon NNEU » 10.08.2015, 12:18

Hallo Roland,

den Vergleich von Troels Gravesen kannte ich schon, den anderen werde ich mir mal durchlesen.

Praktischer Weise haben die beiden Hochtöner ja die gleiche Front-Platte. Man könnte also problemlos upgraden .


Lg

Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 510
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon RS.schanksaudio » 10.08.2015, 14:57

NNEU hat geschrieben:Praktischer Weise haben die beiden Hochtöner ja die gleiche Front-Platte. Man könnte also problemlos upgraden.

Ja und wie gesagt, sie verhalten sich elek. nahezu gleich, Fs ist gleich, nur die Impedanz ist bei der Beryllium Variante etwas höher – für einen einfachen Quercheck kann an also 1:1 tauschen.
Bild
RS.schanksaudio
inaktiv
 
Beiträge: 682
Registriert: 08.08.2015, 11:42

Beitragvon Frederik » 10.08.2015, 20:58

Hi Noel,

Schöne Lautsprecher - das wird schon gut klingen! :D

Möchtest Du deinen Hörraum noch akustisch behandeln?

Grüße,
Frederik
Bild
Frederik
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 383
Registriert: 02.06.2013, 20:48
Wohnort: Hamburg

Beitragvon NNEU » 10.08.2015, 21:31

Hi Frederik,

Ich habe schon einen 160x200x40 cm Absorber in Form von einer Matratze. Ich habe keinerlei Hall- oder Moden-Probleme. Von daher sind weitere Akustische Maßnahmen nicht notwendig. :wink:

Hör dir doch bei Gelegenheit mal die Illu18 oder andere Lautsprecher von Axel Oberhage mit Scan-Speak Chassis an, dann wirst du sehen, es geht auch ohne Regelung (zumindest ohne Senrorregelung). :lol:


Grüsse,

Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 510
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Frederik » 10.08.2015, 22:08

Ja ich hab auf jeden Fall Interesse mir die mal anzuhören. :wink:

Bezüglich Raumakustik dachte ich mir, dass vielleicht ein paar Basotect Platten seitlich neben den Lautsprechern noch was rausholen könnten.

Bei mir wird damit die Ortung besser, es klingt aufgeräumter, ohne das der Hörraum an sich dumpf klingt weil man ihn mit Absorbern tapeziert hat.

Bezüglich Abacus und "Regelung" :lol: lass ich Dir mal diesen Link da.

Grüße,
Frederik
Bild
Frederik
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 383
Registriert: 02.06.2013, 20:48
Wohnort: Hamburg

Beitragvon NNEU » 10.08.2015, 22:53

Frederik,

Da hast du wohl die Abacus Regelung nicht verstanden, oder ich täusche mich massiv.

Wenn die Abacus Regelung nur "Dämpfungsfaktor" ist, hätte das ja jede Endstufe. Soweit ich weiss agiert bei der Abacus Regelung die Schwingspule als Sensor. Beim Nachschwingen (also allem dem was nicht Bestandteil des Signals ist) produziert die Schwingspule einen Strom. Dieser wird jedoch nicht nur "gedämpft" sondern gegengeregelt.

Du kannst dich ja mal mit Hanno Sonder in Verbindung setzen. Ich hatte in letzter Zeit schon öfter mit ihm Kontakt und bin mir sicher dass er sich die Zeit nehmen würde dir die Abacus Regelung zu erklären.

Falls das was ich über die Regelung geschrieben habe falsch ist, werde ich mir das auch mal von ihm erklären lassen. :lol:


Ps. So eine Regelung benutzt auch Bruno Putzeys in seinen Kii Three, welche die Essenz moderner Lautsprechertechnik ist. d.h. Sensorregelung ist "out of date". :mrgreen:
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 510
Registriert: 14.04.2015, 22:25

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste