Christian (SpeakerHeaven Network 4.5)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Christian (SpeakerHeaven Network 4.5)

Beitragvon chriss0212 » 03.03.2015, 12:32

hallo in die runde,

lese hier schon länger, aber konnte mich bisher nicht durchringen mal selber etwas zu posten...womit ich dann hiermit beginnen möchte ;)

ich bin jahrgang 69 und habe "damals" mal radio - und fernsehtechniker gelernt....dann meinen meister gemacht. in meiner ausbildung habe ich schon fleissig lautsprecher selber gebaut...allerding nie wirkliche schlachschiffe.

nach einigen jahren berufserfahrung hat es mich dann in die welt der veranstaltungstechnik getrieben und mittlwerweile beschäftige ich mich hier mit interaktiven echtzeit 3d anwendungen.

das hobby hifi hat mich nie so ganz losgelassen...aber durch viel arbeit (nein ich will nicht jammern) hab ich diese hobby lange zeit "verdrängt". seid einiger zeit bin ich nun wieder dabei (danke brüderchen, dass wir da so gut gemeinsam unterwegs sind).

derzeit höre ich hauptsächlich wimp hifi über eine kette: aries - mc3+ - rme uc - acourate online convolving - nad 390dd als vv - peraux als endstufe - sombetzki mit sub unterstützung

100% zufrieden bin ich noch nicht...klingt noch etwas hart und metallisch... vielleicht kommen ja noch ein paar tips ;)
ABER: die räumlichkeit ist wirklich faszinierend!

warum elektrostaten?
ich wohne in einem sarnierten aber recht halligem loft mit 4 meter deckenhöhe und sehr viel fensterfläche. und in meiner theorie kann ich viel raum durch das vertikal doch sehr bündelnde verhalten der 190cm sombetzkis unterdrücken.

so...das schon einmal für den anfang ;)

und vielen dank schon mal vorab für alle konstruktiven vorschläge in der zukunft ;)

grüssle

christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1459
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Hans-Martin » 03.03.2015, 13:01

Hallo Christian, hertzlich willkommen bei den Aktiven!
Du hast nicht beschrieben, dass du einen Teppich auf dem Boden hast, der kann den Klang recht deutlich verändern. Deine Klangbeschreibung lässt mich gleich vermuten, du hättest Parkett oder Laminat ohne Teppich.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4969
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon chriss0212 » 03.03.2015, 13:09

hallo hans martin....

na das ist mal schnelles feedback ;)

und du hast natürlich recht. ich habe parkettboden ;)

viele grüsse

christian
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1459
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Hans-Martin » 03.03.2015, 13:26

chriss0212 hat geschrieben:100% zufrieden bin ich noch nicht...klingt noch etwas hart und metallisch...

Hallo Christian
Dabei wird es bleiben, wenn du einen glatten Untergrund hast und beibehältst.
Eine Messung im Raum wird zeigen, dass in regelmäßigen Frequenz-Abständen Auslöschungen (ungradzahlige Vielfache) und Betonungen (gradzahlige Vielfache) sich abwechseln.
Besagte Härte und metallischen Klang wirst du kaum anders in den Griff bekommen als mit Dämfung der frühen Reflexionen am Boden.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4969
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon chriss0212 » 03.03.2015, 13:44

jau...ich will nicht sagen: das war mir klar....aberd as habe ich befürchtet ;)

der raum ist insgesamt recht gross....ca. 140qm....aber in einer "nische" haben wir quasi das "wohnzimmer" eigentlich ist die wohnung fast ein grosser raum.
dann muss ich mal schauen, was meine liebe frau, zu einem teppich in dem bereich sagt...mit der hoffnung, dass der so lokal was bringt ;(

grüssle

christian
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1459
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Hans-Martin » 03.03.2015, 15:12

Der klangliche Zugewinn wird sie überzeugen.
Die Kammfiltereffekte durch Bodenreflexion machen ein unangenem welligen Frequenzgang, da klingt jede gute Box einfach schlecht.
Deine Klangbeschreibung zeigte für mich sofort in diese Richtung, und meine Diagnose war ja auch zutreffend.
Du kannst alles versuchen, wirst dich aber immer wieder nach dem Klang mit dem Teppich sehnen.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4969
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon chriss0212 » 03.03.2015, 16:11

hallo hans martin...

dann werde ich mal versuchen bei meiner frau überzeugungsarbeit zu leisten ;)

ich kann ja erst mal irgend nen "lappen" zum testen nehmen....ich bin gespannt...gerade da die elektrostaten ja wie ein line array mit sehr starker vertikaler bündelung arbeiten. ich hatte vorher die kleinen (1,2 meter hoch) wenn man da aufgestanden ist, gab es kaum noch hochton!

aber schon mal vielen dank und gruss aus wuppertal

christian
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1459
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon chriss0212 » 24.11.2015, 22:02

so...

bei mir hat sich ja so einiges getan. ich habe ja ein paar spuren im forum hinterlassen ;)

mittlerweile habe ich ziemlich viel umgerüstet.

- die sombetzkis sind ausgemustert....
- der selbstbau sub.... ist ausgemustert...

wo bin ich gelandet?

ich habe mir bei pirol ein paar alte bm8 gekauft... da ich sie ursprünglich als subwoofer umbauen wollte und sie mit meinen sombetzkis betreiben wollte... aber dazu ist es gar nicht gekommen. kaum hatte ich sie hier hat mich mein spieltrieb geweckt und ich habe angfangen die bm8 in verschiedenen varianten zu probieren. erst nur den hochtöner gewechstelt... fand ich IN MEINEM RAUM besser war aber irgendwie nicht der weißheit letzter schluss.... daraufhin habe ich mir einen tangband breitbänder kommen lassen und den dann anstelle deer hoch und mitteltöner in die bm8 verpflanzt. bm8 frequenzweiche deaktiviert und alles über acourate eingemessen. mit dem ergebnis war ich eigentlich schon recht zufrieden. mir fehlte jedoch noch ein wenig auflösung im hochton bereich. also habe ich mich umgeschaut, was denn sonst noch geht. da ich ein echter räumlichkeits fetischist bin dachte ich an koaxial lautsprecher und bin dann am ende ber die kleinen ks digital d60 gestolpert....probe gehört...begeistert....gekauft ;)

jetzt ging dann die tüftelei wieder los.... wie kombiniere ich jetzt die ks mit den bm8 als geregelten subwoofer. anfangs ging ich den weg wieder komplett über acourate. also frequenzweich in acourate und mehrweg raus. das war schon ein echter fortschritt zu allem was ich bei mir vorher gehört habe aber ich war der meinung: das geht besser.

da ich in letzter zeit viel gutes über mc3 +usb und afis usb gelesen habe wollte ich mir diesen weg schon mal eröffnen was aber über mein acourate mehrkanal setup so nicht möglich ist. darum also eine aktive frequenzweiche integriert, die di ks bei 80hz mit 24db vom subwoofer trennt. ausserdem habe ich noch ein paar gute tips zur aufstellung dr subwoofer bekommen. ausserdem habe ich die ks noch ein ganzes stück nach vorne in den raum gerückt.

afis oder mc3 +usb sind zwar leider noch nicht in der kette aber immerhin habe ich meiner fireface uc das netzteil des aries und dem usb regen die peaktech netzteil gegönnt ;)

eingemessen über acourate klingt das.... einfach schön. ich denke an der target curve kann ich noch etwas arbeiten... bin ein freund des sonoren klanges...aber jetzt ist es vielleicht ein wenig zu sonor. aber: erst einmal wirken lassen ;)
es ist insgesamt sehr entspannt und einfach nicht nervig, die höhen sind gut aufgelöst, die s laute sind erträglich wie nie zuvor... und die bühne ist einfach der hammer. staffelung sowohl in der breite als auch in der tiefe! damit kann ich erst einmal ne weile hören.....hoffe ich ;)

hier noch zwei fotos des derzeitigen setups:

Bild

Bild

viele grüsse

christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1459
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon chriss0212 » 24.11.2015, 22:15

ahso...

ich bin ja ein fan von gerichteten lautsprechern.... schaut euch mal die reflektionen in meiner bude an....dann wisst ihr warum ;)

Bild

sieht komisch aus...ist aber so ;)

ne frage hätte ich zu den raummaßen: gebe ich die grösse des gesamten raumes an....oder nur die "hörecke"?

deswegen hier noch mal die grafik, wenn ich die realen maße des KOMPLETTEN raumes angebe.....witzigerweise kam von acourate die nachfrage: is the room realy that big?

Bild

danach sieht es ja an sich nicht so übel aus ;)

viele grüsse

christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1459
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Schöngeist » 25.11.2015, 09:03

Hallo Christian,

sehr schöner Hörraum. Viel Platz, auch um die LS herum. Die Deckenhöhe ist auch sehr gut. Eine große Deckenhöhe ist, wie ich mittlerweile weiß, der Klangillusion sehr zuträglich.

Dass das nun etwas hallig klingt, ist anhand der harten Flächen gut sichtbar. Ich würde mir aber die schöne Optik nicht durch Akustikelemente verderben.

Gruß Alfons
Bild
Schöngeist
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 246
Registriert: 08.10.2014, 08:41

Beitragvon chriss0212 » 25.11.2015, 09:20

hallo alfons,

vielen dank für das lob über den hörraum ;)

und ich bin ganz bei dir. das ist ja unser wohnzimmer und da ich mir die optik nicht verderben möchte ist der teppich auch so ziemlich das maximum, was ich mir an akustischen änderungen vorstellen kann... es sei denn, es kommt noch mal ein tip mit dem man etwas erreicht, ohne den look zu zerstören.

mir ist natürlich bewusst, dass ich so immer mit einem gewissen kompromiß in der musikwiedergabe leben muss aber dass kann ich eher als mit einem unschönen raum ;)

und mein derzeitiger eindruck ist ja auch recht positiv. es ist meiner meinung nach wesentlich besser, als es die grafik vermuten läßt. bühne ist sowohl on breite als auch in tiefe vorhanden. ich kann eine entsprechende aufnahme vorausgesetzt wirklich recht gut die einzelnen musiker und instrumente orten.

ich denke, das liegt sowohl am den relativ gerichteten abstrahlverhalten als auch daran, dass ich die distanz zu den lautsprechern verringert habe ;)

jetzt muss ich mal schauen, wie oder wo ich leihweise an einen afis usb und mc3+usb komme ;)

viele grüsse

christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1459
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Schöngeist » 25.11.2015, 10:11

Hallo Christian,

was bei Dir vielleicht in Frage kommen könnte, ohne die Optik zu beeinträchtigen, wäre Akustikputz im Spritzverfahren auf die Wände aufzutragen. Da Du aber viel Fensterfläche und Sichtmauerwerk hast, bringt das aber möglicherweise nicht sehr viel. In einem ähnlich großen und hohen Raum konnte ich die Wirkung von Akustikputz, der vollflächig aufgebracht ist, sehr gut hören. Dieser Raum ist trotz sparsamer Möblierung akustisch nahezu perfekt.

Gruß Alfons
Bild
Schöngeist
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 246
Registriert: 08.10.2014, 08:41

Beitragvon Michael » 25.11.2015, 19:34

Hallo Christian,

du hast nun wirklich einen aussergewöhnlichen Wohnraum, akustisch, größenmässig und optisch.
Deine Hörecke sieht sehr schick aus und deine neuen LS haben ja mehr als genügend Platz, evtl. könnte der anscheinend extrem unterschiedliche Seitenwandabstand der Boxen etwas ausmachen, allerdings ist die rechte wohl immer noch genügend weit von der Seitenwand entfernt, zumal die KS D60 wohl sowieso, zumindest im Hochtonbereich stärker bündelt als normale HT.

Jedoch ist der Hauptgrund meines Schreibens der, daß auch ich mich mit dem Gedanken trage, evtl. meine LS auszutauschen. Ich habe auch ein recht großen Hörraum, immerhin gut 1/3 deines Raumes :cheers:
Dann und wann lasse ich es gerne mal krachen und das hat mir dieses Jahr 2 Chassis meiner 2 -Wege BM 4 gekillt, diese werden von einem 38er Sub von Velodyne unterstützt.

Eigentlich schätze ich die Durchhörbarkeit, Dynamik und die Exaktheit auch und gerade im Tief- bis Mitteltonbereich der Kombi aus geregelter BM4 und geregeltem Sub, selbst ohne Acourate sehr.

Und interessanterweise bist du von Elektrostaten, bei denen ich immer die extreme Luftig- und Leichtfüssigkeitkeit sehr geschätzt habe, zuerst auf die geregelte BM 8 und dann auf die ungeregelte D60 übergegangen und sehr zufrieden.

Ist denn die Luftigkeit, Durchhörbarkeit, Leichtfüssigkeit der D60 auf ähnlichem Niveau wie bei den Elektrostaten????
Und wie war das mit den oben genannten Eigenschaften bei der auch vollgeregelten BM 8??? (Die haben nämlich den gleichen HT wie meine BM 4)
Wenn ich dich richtig verstanden habe, warst du gerade mit dem MT-HT Bereich der BM 8 nicht so zufrieden. Warum??

Ist da in deinen Ohren die D60 besser, akurater, wie auch immer, halt in Summe überlegen?
Weiterhin:
Der Koax der D60 ist ja nicht gerade riesig, hörst du auch mal lauter, so in etwa Fetenlautstärke. Sind die D 60 da nicht völlig überfordert gerade in deiner Halle????

Ich habe kürzlich auch mal (unter ungünstigen Verhältnissen bei Musicstore in Köln) u.a. die kleinste Neumann und die D60 gegeneinander gehört.
Dabei kam mir der Neumannmonitor, obwohl er sich ja erwiesenermassen sehr gut misst (Frequenzgang, Bündelungsmass) zwar sehr neutral, aber nicht so spritzig/dynamisch/knackig vor. Da hat mir die D60 merklich besser gefallen.

Bei mir würde ich, falls ich ich mich für die D60 entscheide, diese direkt vor der Rückwand platzieren, wohl bei ca. 80Hz nach unten trennen und evtl. die Reflexöffnungen schliessen. Hast du mit einer solchen Aufstellung direkt vor der Rückwand schon Erfahrungen sammeln können?

Ansonsten: Hättest du nicht die Sombetzkies in 1,2m Ausführung nicht auf ein ca. 50 bis 60 cm hohes Podest stellen können, dann auch im Stehen noch ganz gut hören können (oder bist du ein 2m Riese und trägst deine Öhrchen in ca 1,90 Höhe? :cheers:
chriss0212 hat geschrieben:gerade da die elektrostaten ja wie ein line array mit sehr starker vertikaler bündelung arbeiten. ich hatte vorher die kleinen (1,2 meter hoch) wenn man da aufgestanden ist, gab es kaum noch hochton!


Ich werde deinen Thread mit großem Interesse weiterverfolgen und wünsche dir noch viel Glück und Erfolg bei deinen weiteren Optimierungsmaßnahmen.

Schöne Grüße
Michael (aus Bonn)
Bild
Michael
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 222
Registriert: 09.01.2008, 18:51
Wohnort: Bonn

Beitragvon Michael » 25.11.2015, 19:43

chriss0212 hat geschrieben:schaut euch mal die reflektionen in meiner bude an....dann wisst ihr warum



sieht komisch aus...ist aber so

ne frage hätte ich zu den raummaßen: gebe ich die grösse des gesamten raumes an....oder nur die "hörecke"?

deswegen hier noch mal die grafik, wenn ich die realen maße des KOMPLETTEN raumes angebe.....witzigerweise kam von acourate die nachfrage: is the room realy that big?



danach sieht es ja an sich nicht so übel aus


Hallo Chriss, ich bins nochmal.

Ich denke, normalerweise müsstest du die tatsächliche Gesamtraumgröße angeben.
In Abhängigkeit von dieser sind auch die optimalen Nachhallzeiten verschieden.
Je größer der Raum, umso länger dürfen die Nachhallzeiten sein, wird ja auch durch die Verschiebung des Bereichs optimaler Nachhallzeiten zu längeren Zeiten hin in den Diagrammen ersichtlich.

In deinem aber doch seeehr speziellen Fall würde ich mal bei Herrn Brüggemann nachfragen.
Schöne Grüße
Michael (aus Bonn)
Bild
Michael
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 222
Registriert: 09.01.2008, 18:51
Wohnort: Bonn

Beitragvon chriss0212 » 26.11.2015, 08:27

hallo michael,

auch dir danke für das lob unserer wohnung ;)

Ist denn die Luftigkeit, Durchhörbarkeit, Leichtfüssigkeit der D60 auf ähnlichem Niveau wie bei den Elektrostaten????


man kann sie natürlich nicht zu 100% vergleichen aber ich finde schon, dass besonders nach einsatz con acourate auflösung und langzeittauglichkeit absolut gegeben sind.

was ich bei den elektrostaten sehr vermisst habe war die bühnenabbildung. jetzt muss ich gestehen, dass ich mir bis vor kurzem nicht vorstellen konnte, die lautsprecher so weit in den raum zu stellen aber der musikalische erfolg lässt mich mit diesem "kompromiss" leben ;)

jetzt könnte ich natürlich auch noch mal die elektrostaten testen. ich habe jedoch nur noch die kleinen (1,2 meter) von sombetzki. ich denke die großen könnte ich mir so mitten im raum auch nicht vorstellen ;)

was den pegel angeht:
also partylautstäreke habe ich noch nicht gefahren...aber aus rücksicht auf die nachbarn werde ich das wohl auch nicht ;) jedoch bin ich für mich mit dem erreichbaren pegel recht zufrieden ;) ich könnte mir vorstellen, dass der bass der bm8 hier eher der begrenzende faktor ist ;)
was meinen "riesen raum" angeht: gesamt ist der schon sehr gross aber das wohnzimmer ist ja nur eine "kleine ecke" und ich sitze ja nur knapp 2,5-3 meter von den lautsprechern entfern ;)

warum habe ich die bm8 nich so behalten:
einmal war es meine abneigung zu metall kaotten wie schon geschrieben: evtl. unbegründet aber was sich einmal eingenistet hat ;)
des weiteren funktionieren lautsprecher mit gerichtetem abstrahlverhalten bei mir einfach besser ;)

ich habe die d60 auch im musicstore gehört... und dort haben sie mir deutlich besser gefallen als die neumänner. vielleicht eben wegen der wiedrigen umstände dort...aber meine sind ja auch nicht die besten ;)

ich werde auf jeden fall weiter berichten ;)

viele grüsse

christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1459
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste