Thorsten (Teilaktivist mit Visaton-Kino)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Thorsten (Teilaktivist mit Visaton-Kino)

Beitragvon thorsten » 22.06.2013, 20:21

Hallo zusammen,

ich hatte mich vor ewigen Zeiten mal kurz vorgestellt, aber inzwischen hat sich soviel geändert, daß ich lieber nochmal von vorne anfange. :mrgreen:

Also: ich heiße Thorsten, bin Baujahr 1975, verheiratet, mit 2 Kindern und wohne in Neutraubling bei Regensburg. Wir sind vor ca. 5 Jahren aus München hier her gezogen und wohnen nun in einer schnuckeligen Doppelhaushälfte.

Von Anfang an war geplant/klar, daß es einen Raum als Heimkino geben muß. Ich habe seit 1997 Surround und seit 2002 einen Beamer, der in unserer alten Wohnung im 18qm-Wohnzimmer aufgehängt war.
Im neuen Haus sollte es somit einen Raum für amtliches Kino und auch hochwertiges Stereo geben. Diese Kobination ist anscheinend immer noch ziemlich selten: habe gerade ein paar Heimkinofans aus der Umgebung kennen gelernt, die zig tausende € in Beamer und Raum stecken, aber beim Ton in Stereo zumindest keine größeren Ansprüche haben.

Bis vor diesem Forum bestand für mich eine Anlage aus einem Geräteturm samt vieler Boxen. Der Geräteturm besteht seit 2000 stets aus einer Surround-Vorstufe (2x Parasound, 6x TAGMclaren, 2x Marantz, 1x Lexicon und 1x Classé) mit 2 bis 6-Kanal-Endstufen, im Surroundbereich gerne auch mal ein alter 5-Kanal-Surroundreceiver mit auftrennbaren Vor-/Endstufenteil (z.B: Harman/Kardon AVI250/AVR80 usw.) Als Zuspieler dienten diverse Player, immer auch Hochbit-fähig (DVD-Audio), also Technics DVDA10, Pioneer, Oppo. Dann bei HD-Bild erst HDDVD (3x Toshiba), dann Bluray (2x Oppo).

Um beim Bild zu bleiben: Beamertechnisch habe ich beim Sanyo Z1 angefangen, und bin über Marantz VP12S2 (720p, Wahnsinnsbild aber recht dunkel) beim Samsung SP-A800 (1080p) gelandet, im Keller auf einer 2,8m breiten Leinwand.

Ja, ich habe einiges durchgewechselt :roll: UND eine verständnisvolle Frau!!!! :mrgreen:

Das ganze Equipment wurde übrigens immer gebraucht gekauft! Nur so ist eine 6.000€ Vorstufe bezahlbar (aktuell für 500€ zu haben). Womit wir bei den Boxen wären: 1997 hatte ich Infinitys Kappas mit passenden Center und hinten ein Sub/Sat-System. Mir ist hinten fullrange auch sehr wichtig!

Nach der Geburt unseres ersten Sohnes und Umzug bestand 2002 meine Anlage aus 3 Stück Dynaudio 72 für vorne und hinten ein Canton Sub-Sat System. Nach ersten Selbstbauversuchen (mit tollen Gehäusen...) habe ich die Gehäuse bauen lassen und bin bei den Bausätzen der Firma Visaton hängen geblieben. Dort gibt es auch ein tolles Forum mit netten Leuten und super Unterstützung (wie hier halt).

Und nach einer glücklichen Auktion bei ebay hatte ich 6 Monate vor dem Umzug, ein komplettes Frontset (2x Mains+Center) der Visaton VOX-Serie 251 für 500€ ersteigert, spielfertig! Diese stehen seitdem im Keller, auch wenn die Mains über VOX252MHT zur MTi mutiert sind (Magnetostaischen HT+2x Titan MT) und der Center ein neues, schwarzes Gehäuse hat.

Die Surrounds sind nach mehreren Versionen 4x die Studio1 geworden, mit Waveguide und 2x AL130 Tiefmitteltöner. Da die geschlossen sind, reichen sie nur bis ca. 90Hz. Darunter erzeugen seit gestern 2 Subwoofer den Tiefton der Surrounds.

Apropos Tiefton: nach diversen Versuchen (Dipol, DBA, geschlossen, BR) bin ich bei einem 18-Zoll Eckhorn gelandet, man gönnt sich ja sonst nichts.

Während die Boxen noch da sind und auch nicht mehr so schnell weg kommen, wurde letzten Oktober der Geräteturm abgeschafft, und ihr seid schuld. :wink:

So verwende ich seitdem einen PC (seit 8 Wochen gemäß der Empfehlung aus dem Thread Audio-PC für JPlay) und eine Fireface UC als Zentrale für mein Setup, ergänzt mit einer Standalone Multiface für die Rears.

Bild

Das Ganze wird mit jriver Mediacenter 18 abgespielt. Das sorgt auch für die richtige Signalverteilung: der Center wurde erst mit Thel-Modulen, nun mit MC18 teilaktiviert, ebenso wird das tieffrequente Surroundsignal über MC18 auf die 2 Subs gemischt.

Was jetzt noch ansteht, ist eine genaue Ermittlung der Phasenbeziehung von Sub und den Surround-Subs, im ersten Schritt mit RoomEqualizingWizard und Meßmikro.

Mittelfristig (Herbst?) möchte ich Acourate einsetzen, zuerst bei den Mains und Center, später für das ganze Setup. Ich scheue mich momentan nur noch etwas vor dem Einstellaufwand, ich will schon seit 4 Wochen den Longsweep aufnehmen und zu Uli schicken, irgendwie geht mir andauernd die Zeit aus ...

Noch kurz zum Musikprogramm: ziemlich alles, wenig Klassik, viel Hardrock, seit kurzem viel Mehrkanal SACDs/DVD-Audios von Festplatte, Dire Straits' Brother in Arms in 5.1 DSD ist Waaaaaaaahnsinn!

So, das reicht zum aktuellen Stand. Ich bin gerne hier und lese zwar mehr als dass ich schreibe, aber nun habe ich ja einen gescheiten Thread, der immer mal wieder aktualisiert gehört. :cheers:

Schönen Gruß
thorsten
Bild
thorsten
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 122
Registriert: 11.01.2012, 18:26
Wohnort: Neutraubling

Beitragvon GUSMaster » 23.06.2013, 00:24

Hallo Thorsten

Willkommen hier.
Liest sich alles sehr spannend :cheers:

Ich hätte die Kappas nicht verändert/hergegeben :mrgreen:

Gruß
Gunter
Bild
GUSMaster
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 188
Registriert: 04.11.2011, 22:45
Wohnort: Stuttgart


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Unicos und 5 Gäste