Richard (Visaton Vox 252 MTI)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Richard (Visaton Vox 252 MTI)

Beitragvon broesel02 » 10.06.2013, 13:50

Hallo in die Runde,

in der Mail in der ich zu diesem Forum zugelassen wurde stand daß ich mich erst einmal vorstellen muß bevor ich etwas selber etwas schreiben darf. Nun dann werde ich das tun.

Meine HiFi Leidenschaft begann vor über 40 Jahren. Die Eltern hatten eine Braun Anlage, Röhrentechnik mit integrierter Schalplattenfräse auf der ich nicht die Musik abspielen durfte die ich hören wollte. Und so richtig laut ging auch nicht. Ich habe mir dann also von meinem ersten richtigen Geld aus meinem Schüler-Job während der Sommerferien einen Technics SA 300 Receiver gekauft mit einem Pärchen JBL L19. Dazu einen einfachen Plattenspieler. Das konnte ja schon richtig laut spielen. Aber es genügte meinen Klangvorstellungen nicht!

Ich habe schon damals Cello gespielt und hatte Vorstellungen wie etwas zu klingen hat. Damals hatte Dynaudio in Hamburg noch einen aktiven Vertrieb den ich mit meinem HiFi Freund, einem Schreinergesellen, regelmäßig besucht und aufgemischt habe. Wir haben also Boxen gebaut aus der Kombination von dem D28 und dem 21 W-75. In verschiedenen Größen und leicht differierenden Abstimmungen. Naja, und die Elektronik wechselte auch alsbald. Ich habe nach dem Abitur gejobt und mit von dem Geld eine Mitsubishi Kombi gekauft, DA-10DC, DA-P10, dem Vorverstärker und der Level-Anzeige DA-M10. Außerdem einen Denon DP-1200 Dreher und ein DL 103 MC System. Das war ja schon mal was!

Zum Studium hat es mich nach Darmstadt geweht, die HiFi Anlage kam mit. Die Endstufe wurde von der Band im Studentenwohnheim als PA- Verstärker genutzt und ich habe als DJ auf Partys aufgelegt. Der Plattenspieler wich einem TD-160 mit einem Rega Arm und einem Fidelity Resarch FR1 MK3. Ja, damit habe ich auch Partys beschallt. Dazu ein Cambridge Vor-Vor. Und die Vorstufe musste einer Pioneer C-21 weichen. Die Boxen wurden 3-Wegeriche von Dynaudio und ich fühlte mich im HiFi Bereich gut zu Hause. Die ersten CD-Spieler kamen auf den Markt. Die CDs knackten an der gleichen Stelle wie die LPs. Dafür klang die LP besser. Egal, ich hatte natürlich auch einen CD Spieler, Denon DCD-1000. Und einen Nakamichi 482 Deck mit Nakamichi High-Com2.

Das Studium ging zu Ende, Beruf, Kinder laufen durch die Wohnung, Häuser renovieren. Keine Zeit mehr für ein so dekadentes Hobby. ;-)

Irgendwann habe ich nach einem Umzug den Plattenspieler gar nicht mehr aufgebaut. Der CD Spieler ging kaputt. Na gut, dann hören wir eben nur noch Radio. Kassettenrecorder auch nicht mehr angeschlossen.

Ich habe aber weiter aktiv Musik gemacht in verschiedenen Liebhaberorchestern und Hausmusikkreisen. Alles was mir so aufs Pult kam, Boccherini, Vivaldi, Mozart und Beethoven über Paul Linke und Pirates of the Caribbean. Und letztes Jahr ist das letzte Kind ausgezogen.

Daher habe ich jetzt wieder Platz für HiFi in meinem Leben sogar mit einem eigenen Musikzimmer im Haus. Dort kann ich Cello üben und meinem HiFi Bazillus frönen. Inzwischen höre ich meine Musik vom Media-Rechner, FLAC Format mit hochwertigem Wandler an zwei Visaton Vox 252 MTI und vielen, vielen verschiedenen Endstufen und Vorverstärkern. Es macht mir große Freude die Geräte meiner Jugend die ich damals nicht kaufen oder hören konnte zu erwerben, herzurichten und mir jetzt in Ruhe anzuhören.

Ich denke, ich bin mit meiner HiFi- Leidensgeschichte nicht allein hier und deshalb habe ich mich mal angemeldet. Meine aktuelle Geräte Liste sprengt hier den Rahmen aber ich höre immer noch nur mit zwei Ohren und zwei Lautsprechern.

Richard
Bild
broesel02
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.06.2013, 00:40
Wohnort: Siegburg

Beitragvon Bernd Peter » 10.06.2013, 15:14

Hallo Richard,

broesel2 hat geschrieben:Boxen gebaut aus der Kombination von dem D28 und dem 21 W-75, in verschiedenen Größen und leicht differierenden Abstimmungen

Was hast Du denn da gebaut, auch die Pyramide?

Und die Vorstufe musste einer Pioneer C-21 weichen.

Für eine M22 hat es wohl nicht gereicht, schade. :wink:

Visaton Vox 252 MTI

Schaut schon mal interessant aus, die "Box für Feingeister".

Herzlich willkommen

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3077
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon broesel02 » 11.06.2013, 20:38

Hallo Peter,

die letzte Dynaudio Kombination die ich gebaut habe war einen Pentamyd 3/75 mit dem Bassgehäuse der Jadee in einer 5-Eckigen Säule, gefüllt oben und unten mit Sand. Das war schon ganz gut! Aber die Visaton war besser. Und das Bessere ist des Guten Feind. ;-)

Ja, für die M22 von Pioneer hat es damals nicht gereicht. Inzwischen ist sie mir immer noch zu teuer. Aber ich habe ja andere schöne Endstufen:

Mitsubishi DA-10DC, Mitsubishi DA-15DC, Sanyo Plus P55 (9 mal), Kenwood Basic M2a, Hitachi HMA 7500, Hitachi HMA 8500 Technics SE 9060 2X mal und dann noch ein paar Sanyo P50 und P30 im Haus verteilt.

Aktuell höre ich mit 2 gebückten und überarbeiteten Sanyo Plus P55 Endstufen und einer passiven Yamaha MVS-1 Vorstufe über meinen modifizierten V-DAC II. Das klingt ja auch schon ganz gut.

Richard
Bild
broesel02
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.06.2013, 00:40
Wohnort: Siegburg

Beitragvon chro » 11.06.2013, 21:31

Hallo Richard,

schöne Geschichte. Mich haben die Mitsubishi optisch schon immer sehr angesprochen. Von Visaton konnte ich bislang nur sehr wenig hören. Deshalb freue ich mich das wir ab mitte Juli einen Auftrag haben eine Atlas Compact MK 5 zu bauen. Dann komme ich auch einmal in den Genuß :mrgreen:

Die dort verbaute Mittel-, und Hochtoneinheit hat mich schon als Jugendlicher fasziniert :cheers:
Bild
chro
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 111
Registriert: 01.05.2013, 09:15

Beitragvon Bernd Peter » 12.06.2013, 09:09

Hallo Richard,

broesel2 hat geschrieben:... und einer passiven Yamaha MVS-1 Vorstufe ...

die habe ich auch (rumstehen).

Da bist Du ja ein ausgewiesener HiFi-Nostalgiker.

Gruß

Bernd Peter

PS: Technisch interessant wäre eine passive Vorstufe mit Trafos, hast Du so was auch?
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3077
Registriert: 04.05.2010, 19:37

Beitragvon aktivator » 12.06.2013, 16:36

Hallo Richard

Klingt ähnlich was dein werdegang betrifft z.B. das mit der Braunanlage, wünsche dir auch viel Spass hier.

Gruss Andreas
Bild
aktivator
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 518
Registriert: 28.02.2013, 10:39
Wohnort: Hannover/Sehnde

Beitragvon broesel02 » 12.06.2013, 20:39

Hallo Bernd- Peter,

an der passiven Vorstufe habe ich bisher keine Übertrager gebraucht. Der V-Dac treibt mit genug Spannung und gescheitem Kabel, nichts esoterisches(!) die beiden Endstufen, auch bis zum clippen. Mir reicht das. Und es klingt für mich passiv besser als mit allen Vorverstärker die ich habe. Und ich habe viele!

Mein nächstes HiFi Projekt wird wohl die Aktivierung der Visatöner. Dann habe ich ja auch schon wieder eine komplette Verstärkerstufe mehr im Signalweg. Aber keine Verluste mehr bei der passiven Frequenzweiche.

Ich habe so etwas mal mit meinen Dynaudios passiv zwischen Vor- und Endstufe gemacht: Hinter dem Vorverstäker einen Hochpass und einen Tiefpass, beide passiv nur mit R und C und über ein Spindelpoti einstellbar. Dann für den Tieftonbereich mit einem Dynaudio 22W-75 an die Mitsubishi DA-15DC und Mittel & Hochton über die Mitsubishi DA-10DC an einen D 54 AF und D-21 AF. Die beiden auch nur mit 6 dB getrennt. Den Pegel kann man einstelle da die Mitsubishis Eingangspegelsteller haben.

Das klang richtig gut und sehr sehr dynamisch. Leider haben damals die Endstufenrelais der beiden Mitsubishis mich in den Wahnsinn getrieben. Eine echte Krankheit der Dinger! Ich habe dann aufgegeben, eine normale passive Weiche aufgebaut und nur noch eine Endstufe betrieben. Relais Ausbauen und reinigen mache ich heute, aber damals war ich einfach noch nicht so weit.

Richard
Bild
broesel02
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.06.2013, 00:40
Wohnort: Siegburg

Beitragvon broesel02 » 05.03.2014, 14:44

So,

ich hatte jetzt doch mal das Bedürfnis nach einem Update, sozusagen. ;)

Meine Visatöner habe ich immer noch nicht aktiviert. Stattdessen sind sie in der passiven Frequenzweiche mit Batterien von höchstwertigen PP-Kondensatoren und sündhaft teuren Mundorf-Null-Ohm Spulen versehen worden. Das hat klanglich so viel bewegt dass ich an dieser Stelle aktuell keinen Handlungsbedarf mehr sehe.

Die Endstufenfrage: Die großen Mitsubishi Endstufen sehen zwar schön aus sind aber, auch mit hochwertigen Kondensatoren versehen, klanglich nicht herausragend. Ein kurzer Abstecher zu einer Kenwood Basic M2 mit Mod-Satz von DRM Audio, ReCap und so weiter. Brachiale Leistung. Ich kann meine Hörzimmerdecke so zum Schwingen anregen das mein Hörsofa abhebt. Der Klang ist dann wohl Nebensache ...

Ich war schon länger auf der Suche nach einer bezahlbaren MosFet Endstufe. Und irgendwann habe ich die Sanyo Plus P-55 entdeckt. Eine elektrisch sehr schön aufgebaute Endstufe mit der Optik von einem Schuhkarton in schwarz oder silber mit ein paar Blinkdioden dran. Aber der Klang war für mich überzeugend. Und weil ich ja den Schraubendreher und Lötkolben nicht stillhalten kann war dann auch schon bald die Endstufe offen. Neue Netzteilelkos, Ersatz von standard- Elkos durch Folientypen oder LowESR Typen. Und plötzlich macht der Schuhkartong richtig Musik! Und weil man diese Endstufen auch für Mono Betrieb brücken kann habe ich in der Bucht gleich noch ein paar mehr von den guten Klötzen gefunden und hör(t)e eine ganze Weile mit rund 2x200 Watt MosFet Endstufen glücklich und zufrieden bis...

Ja, bis: Vor einger Zeit konnte ich über einen Studienkollegen zwei Kenwood Monoblöcke günstig bekommen. Ich habe dann angefangen mich über die Teile zu belesen und sie anschliessend ehrfürchtig zerlegt, gereinigt, die überfälligen Kondensatoren erneuert und mich nicht getraut alles wieder in Betrieb zu nehmen. Bis mir eines Tages ein Freund, Elektrotechniker und HiFi-Verrückter wie ich, zur Seite ging. Wir haben dann die beiden Monos wieder in Betrieb nehmen können. Ich habe sie bei mir angeschlossen. Ich glaube ja eigentlich auch nicht an Klangveränderungen durch Einspielen von Kondensatoren. Aber bei den Kenwoods tat sich etwas. Anfangs klangen sie noch ein wenig hell, spitz, hart. Aber das hat sich nach etwa 3 Wochen gegeben.

Und nun? - Die Kennys können abgrundtiefe Bässe mit überwältigender Dynamik aus dem Nichts heraus zaubern. Gleichzeitig feinste Details an der Hörbarkeitsgrenze herausarbeiten, Stimmen packend mitten in den Hörraum stellen. Eine Präzision in der räumlichen Darstellung und Dynamik wie ich sie bisher nicht kannte. Die Sanyos spielen die Musik zwar etwas weiter vorne aber in der räumlichen Tiefe kommen sie gar nicht mit. Die Kenwood Mono Blöcke haben meine Endstufen Welt nachhaltig verändert. Positiv!

Das Ganze hat natürlich noch weitere Folgen gehabt: Ich habe mich auf die Suche nach der Kenwood C-07 II gemacht. Bis dato habe ich die Endstufe an einer passiven Yamaha MVS-1 betrieben der ich fairerweise die Bremskondensatoren und schrägen zusätzlichen Belastungswiderstände ausgelötet habe. Gegen diese passive Lösung sind aus meinem Fundus angetreten:

- Pioneer C-21
- Kenwood Basic C2 mit Überarbeitung
- Technics SU 9070 mit Überarbeitung
- Hitachi HCA 8500 MK II mit Überarbeitung
- Hitachi HCA 7500 mit Überarbeitung
- Onkyo R 3060
- Harman Kardon HK 725 und HK 825
... und immer war die Yamaha besser

Vor zwei Tagen ist meine Kenwood C-07 II fertig geworden. Richtig viele rote Wimas kann man nun dort drinnen sehen und viele organic Polymer Kondensatoren und nur noch wenige Low ESR Elkos. Ich glaube die MVS-1 kommt jetzt erst einmal in die Vitrine. :)

Und die Suche nach dem perfekten Klang geht weiter ...

Richard
Bild
broesel02
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.06.2013, 00:40
Wohnort: Siegburg

Beitragvon Thomas K. » 05.03.2014, 17:35

Hallo Richard,

ich glaube daß sich einige hier über ein paar Bilder Deiner alten Vorverstärker Schätzchen freuen würden. Und wenn es nur Kai (Aston) und ich wären. Ich schaue mir auf der High End auch gerne die Oldtimer Abteilung an.

Rein vom Optischen machen die alten Boliden doch etwas mehr her, als sagen wir mal so ein Paar Linn Flundern. :oops: Wenn man sie dann auch noch klanglich in Neuzustand versetzen kann wie Du, ist das sicher eine feine Sache.

Viele Grüße
Thomas K.
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1199
Registriert: 12.03.2009, 14:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Speedy » 05.03.2014, 21:02

Thomas K. hat geschrieben:ich glaube daß sich einige hier über ein paar Bilder Deiner alten Vorverstärker Schätzchen freuen würden.

So isses. Kenwood Basic C1, C2 und M2 hab ich auch gehabt. Damals gab's aber noch keine Digi-Kameras.

Beste Grüße
Speedy
Bild
Speedy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 349
Registriert: 28.11.2009, 18:10

Beitragvon broesel02 » 06.03.2014, 10:41

Hallo den Interessierten,

hier Bilder einzustellen ist ja nicht so einfach. Ich werde dazu mal einen VHS Kurs besuchen, die Prüfung ablegen, eine Genehmigung beantragen und dann kann es losgehen. ;)

Im Ernst: Ich muß mich dazu bei einem Hoster anmelden, das habe ich bisher vermieden. Ich schaue mal.

Richard
Bild
broesel02
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.06.2013, 00:40
Wohnort: Siegburg

Beitragvon qwe » 06.03.2014, 13:36

broesel02 hat geschrieben:Hallo den Interessierten,

Im Ernst: Ich muß mich dazu bei einem Hoster anmelden, das habe ich bisher vermieden...

Ich habe es auch vermieden und stelle immer etwas rein. Bei Abload muss niemand sich anmelden und es geht sekundenschnell. Ehrlich. :mrgreen:

Bild
Bild
qwe
inaktiv
 
Beiträge: 233
Registriert: 25.06.2013, 12:31

Beitragvon broesel02 » 06.03.2014, 23:12

So,

also so könnte es wohl gehen:

http://www.directupload.net/file/u/5100 ... ax_jpg.htm

Ich könnte euch ja noch jede Menge Einzelbilder hochladen, etwa dieses hier:

http://www.directupload.net/file/u/5100 ... fz_jpg.htm

was wollt ihr denn alles sehen?
Bild
broesel02
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.06.2013, 00:40
Wohnort: Siegburg

Beitragvon Rudolf » 06.03.2014, 23:23

Hallo Richard,

vielen Dank für deine ersten Bilder, die ich etwas herunter skaliert (auf eine Breite von 1000 Pixel) und danach erneut hochgeladen und eingebunden habe:

Bild

Bild

Viele Grüße
Rudolf
Bild
Rudolf
Administrator
 
Beiträge: 4769
Registriert: 25.12.2007, 09:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitragvon broesel02 » 07.03.2014, 00:24

Danke an Rudolf,

ich werde die 1.000 Pixel Bilderbreite zukünftig versuchen einzuhalten. Was ihr so auf dem ersten Bild seht:

Rechts in dem Möbel sind jede Mange Aiwa Bausteinchen. Die Aiwa 30er und 50er Reihen sind klanglich unglaublich gute Midi- Anlagen. Mann kann/muß sie etwas überarbeiten und dann machen diese kleinen Kästlis richtig Musik. Mit hohem WAF! (Woman acceptance Factor). Von denen habe ich immer eine ganze Menge auf Vorrat weil immer wieder jemand kommt: Du hast doch ... Was kannst du mir denn empfehlen? Aber nicht so groß und so weiter.

Im Hörbereich: 2 X Sanyo P-55 und 2 Kenwood M-07 II. Dazwischen ein Kenwood KT 7020 Tuner und eine Yamaha MVS-1 passive Vorstufe. Außerdem der Musical Fidelity V-DAC II in der MK-V Version, das heisst: Die 5. Upgrade Variante eingelötet. Klanglich hat das nichts mehr mit dem Original zu tun. Aber es sieht noch immer so harmlos aus. Dahinter steht Kontaktöl in der Spraydose. Und dann die Vitrine. Die Beste hat mal die Devise harausgegeben: Was nicht mehr in die Vitrine passt muß weg. Nun, das geht nicht immer, jedenfalls nach meiner Meinung. Fangen wir mal von oben an:

- Sanyo Plus C-55
- Pioneer C-21
- Hitachi HA 9700 ( ein toller Vollverstärker! )
- Hitachi HMA 8500 MK II
- Hitachi FT 5500
- Akai GX 75, komplett revidiert
- Sanyo Plus C 55 in schwarz
- Sanyo Plus T 55 in schwarz
- Sanyo Plus P 55 in schwarz
- Kenwood Basic C-2 erheblich überarbeitet
Ein zu der Basic Serie passendes Cassttendeck, 3 Kopf Version
- Kenwood Basic T2
- Kenwood Basic M2a
Und einmal die ganze Technics 90er Serie:
- Tuner, Vorverstärker
- Equalizer
- Level Meter
- 2x Endstufe

Oben drauf steht noch mein Thorens TD 160, nicht mehr angeschlossen.

Ja, und was man hier nicht sieht ist fast noch mal so viel. Ein Beispiel:

Bild

Vielleicht habe ich einen (kleinen) Spleen?
Bild
broesel02
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.06.2013, 00:40
Wohnort: Siegburg

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste