Micha (Martin Logan Spire)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Micha (Martin Logan Spire)

Beitragvon micha » 09.01.2012, 18:11

Ja hallo erstmal,

seit meiner Jugend, leider schon lange her Jg. 59, fasziniert mich Musik. Aktiv als Hobbymusiker und zunehmend passiv als Genusshörer. Durch eine Einsteigeranlage von Rega (Apollo, Mira3 und R7) bin ich mit meiner Frau vor vier Jahren auf den Geschmack gekommen Musik als Entspannungs-Gemeinsam-Erlebnis ins Abendprogramm zu integrieren. Klassik und Jazz, in letzter Zeit oft skandinavisch geprägt, bilden den musikalischen Rahmen.

Dann kam ein V-Dac dazu und der ingenieurmäßige Ausprobiertrieb konnte ausgelebt werden. Beim Ausprobieren und immer intensiveren Hören kam schnell, zumindest bei mir (meine Frau könnte immer noch mit den R7 hören) der Wunsch nach mehr Klang auf. So verbrachte ich viel Zeit mit dem Probehören verschiedenster Systeme. Der Verstärker wurde gegen den Einstein ausgetauscht.

Eines schönen Tages lieh mir der Händler meines Vertrauens dann seine Quad ESL (neues Modell), und es war um uns geschehen. Ein so intensives Klangerlebnis hatten wir noch nie zuhause erlebt. Leider war selbst mir die Optik zu mächtig für unser mittlel großes Wohnzimmer (35 qm). Trotzdem sind wir beim "Elektrostaten-Sound" immer wieder hängengeblieben bis ich kapituliert habe und nach vielem Probehören die "Spire" von ML als für uns passenden Kompromiss aus Klang und optischem Wohlfühlfaktor entdeckt habe. Die Quelle - ein Linn Akkurate DS - gesellte sich nach Durchhören der üblichen Verdächtigen dann recht eindeutig heraus. Alles zusammen erzeugt für uns den schönsten "Gänsehaut-Sound" in unserem Wohnzimmer (akustisch eher semi).

Insgesamt brauchte ich ca. 1 Jahr um mir über meine klanglichen Vorstellungen und deren komponentenmäßige Umsetzung halbwegs im Klaren zu sein.

Der Sonos ist für die Küche, Terrasse oder die "Musikberieselung" für Gäste etc. Ich höre kaum noch "nebenbei". Es stört mich eher. Entweder hab ich Zeit und Lust mich einzulassen oder nicht.

Auf euer Forum bin ich beim Stöbern über "netzwerkbasierte Musik" aufmerksam geworden.

Aber jetzt habe ich noch 'ne halbe Stunde und freu mich auf die (inzwischen gerippte) neue CD.

micha
.
Bild
micha
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 37
Registriert: 28.12.2011, 23:31

Beitragvon Bernd Peter » 09.01.2012, 18:49

Hallo Micha,

willkommen im Forum,

bist ja weder Einsteiger noch Suchender.

Mehr mittendrin, aber interessiert an Neuem.

Viel Spaß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 3000
Registriert: 04.05.2010, 18:37


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste