Jürgen (B&M BM 6, Abacus C2, 5x ME Geithain RL 906 + Sub)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Jürgen (B&M BM 6, Abacus C2, 5x ME Geithain RL 906 + Sub)

Beitragvon ujaudio » 27.11.2010, 19:29

Hallo zusammen,

ich möchte mich kurz vorstellen, mein Name ist Jürgen, ich bin 52, verheiratet, 2 erwachsene Kinder.

Neben anderen Hobbies ist auch die Musik eine mir liebe Freizeitbeschäftigung. Ich höre derzeit über Klipschorn und Aaron (getrennte Endstufen für Sub und mid/high).

Seit ein paar Tagen steht ein Paar BM6 im Zimmer: zu schade zum Wegwerfen aber auch nicht ganz intakt. Es sind noch keine VFET-Typen, aber kurz vor dieser Umstellung hergestellt.

Was würdet ihr tun? Mein erster Eindruck ist, dass ich die BM6 als Ergänzung zu meinen KHorns durchaus haben möchte!!!

Einen lieben Gruß
Jürgen
Bild
ujaudio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 168
Registriert: 27.11.2010, 17:28
Wohnort: 78467 Konstanz

Beitragvon Zwodoppelvier » 27.11.2010, 21:18

Hallo Jürgen,

da bist Du ja ein Glückspilz in mehrfacher Hinsicht: Kinder großgezogen, feine Lautsprecher, endlich Zeit für´s Hobby...

Was läuft denn an den BM6 nicht richtig? Falls Du löttechnische/elektronische Erfahrungen hast, kannst Du ggf. selbst etwas ausrichten. Erfolgte bislang keine Wartung, ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Wechsel mindestens der gealterten Elkos fällig. B&M bietet auch immer noch einen Service der älteren Typen an, soweit hier im Forum berichtet wurde sogar mit Update auf eine heute bessere Abstimmung des Mittel-/Hochtonbereichs.

Meine erste Idee wäre somit, die B&M Service-Stelle anzurufen und mit genauer Fehlerbeschreibung und Serien-Nr. um eine Abschätzung der Überholungsmöglichkeiten und -kosten zu bitten.

Da sich aber hier im Forum auch ein B&M-Spezialist regelmässig einbringt (BM Fan), warten wir vielleicht erst einmal, wozu er rät.

Vielleicht gibst Du noch einen Hinweis, in welcher Ecke des Landes Du wohnst - womöglich sitzt ganz in der Nähe schon jemand, der Dir rasch mit Rat und Tat weiterhelfen kann.

Viele Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1184
Registriert: 07.07.2010, 11:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon ujaudio » 27.11.2010, 22:57

So, mein Profil ist geändert (Wohnort) und über die Lautsprecher werde ich in Kürze mal mehr berichten.
Bild
ujaudio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 168
Registriert: 27.11.2010, 17:28
Wohnort: 78467 Konstanz

Beitragvon ujaudio » 28.11.2010, 08:38

Nun konkret zu den Lautsprechern:

  • Holzfurnier Kirschbaum (zumindest passt es sehr gut zu meinen Kirschbaummöbeln): einwandfreier Zustand, nur leichte Gebrauchsspuren mit denen ich prima leben kann
  • Frontbespannung einwandfrei bis auf einen minimalen Schaden bei einem Lautsprecher seitlich (Front ist ok), für mich auch ok
  • Bei Lautsprecher 4222 sind die Chassis optisch einwandfrei, der Mitteltöner funktioniert nicht
  • Bei Lautsprecher 4221 ist das Mitteltonchassis optisch beschädigt (in der Mitte etwas eingedrückt), der Rest optisch einwandfrei, der Hochtöner funktioniert nicht
Mhm, und nun!!?!

Es ist ja alles fein säuberlich verschraubt und mit einem Lötkolben kann ich umgehen. Hat jemand so einen Lautsprecher schon mal auseinander genommen? Soll ich mal die Chassis tauschen, um herauszufinden ob es an der Elektronik oder den Chassis liegt?

Ich werde auch B&M kontaktieren, aber was ich so im Internet finden konnte, wird das dann eher eine teure Sache, dafür hat man am Ende ein paar Lautsprecher mit Garantie (in meiner Branche nennt man so etwas "Retrofit"). So aus dem Bauch heraus würde ich "einen Tausender" investieren wollen, wenn es darüber liegen sollte, muss man genau nachdenken: Ist es das wirklich wert? Wenn die Teile andererseits nach einer Reparatur die nächsten 15 Jahre einwandfrei funktionieren, dann wären bei angenommenen 2700 Euro umgerechnet rund 50 Cent pro Tag für Hörgenuss kein allzu hoher Preis - wobei ich dann aber erst einmal das Sparen dafür anfangen müsste, denn B&M wird sich kaum mit einer täglichen Überweisung zufrieden geben :D .

Lasst mal eure Meinung hören, die Entscheidungsfindung wird sicherlich nicht mehr in diesem Kalenderjahr erfolgen, aber auf die lange Bank werde ich einen Entschluss auch nicht schieben.
Bild
ujaudio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 168
Registriert: 27.11.2010, 17:28
Wohnort: 78467 Konstanz

Beitragvon Fujak » 28.11.2010, 08:46

Hallo Jürgen,

willkommen im Forum. Eine Meinung abzugeben ist schwierig bie unmöglich, da es (noch) keine Fakten gibt, auf die sich eine Meinung beziehen könnte. Daher mein Vorschlag, ersteinmal die Fakten bei B&M einzuholen (Kosten etc.) und dann unsere Meinung dazu einholen. :wink:

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5396
Registriert: 05.05.2009, 20:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon aston456 » 28.11.2010, 09:25

Moin Jürgen,

schön, daß Du bei uns Aktiven angekommen bist. Wurde ja auch Zeit... :mrgreen:

Zu den BM 6:
In der Annahme, daß Du die Teile (sehr) günstig erworben hast, lohnt sich eine größere, aber dennoch überschaubare Investition allemal. Mal eben die MT auszutauschen (gegen neue...) stellte aber schonmal eine größere Investition dar. Der Sportskamerad Winfried hat für seine BM 11 neue MT gekauft und die haben, glaube ich, 750,-€ (evtl. sogar pro Stück) gekostet. Bei Ibä werden immer mal wieder funktionierende MT angeboten, darauf würde ich einfach mal warten. Evtl. ist es auch ein überschaubares Problem, welches zu Behebung keines größeren Invests bedarf. Dass die Staubschutzkalotte eingedrückt ist, macht normalerweise nichts, ist nur optisch unschön. Hast Du die Systeme mal auf Durchgang gemessen? Nur um sicherzugehen, daß die Wicklungen nicht durchgebrannt sind. Ebenso bei den HT. Bei den HT macht die Regelung gerne mal schlapp, was aber nur zu einer schlechteren/verzerrten Wiedergabe führen sollte und nicht zum kompletten Verstummen.

Ich würde als ersten Schritt mal ein Multimeter nehmen, die Systeme durchmessen und dann mal schauen, bis wohin bei den Modulen noch Saft anliegt. Evtl. sind auch Relais hinfällig. Aber in den meisten Fällen, insbesondere bei den Pre-VFet Modellen, sind es einfach trockene Elkos.

Die von Dir in´s Auge gefaßten 1.000,-€ halte ich für eine realistische Hausnummer, um die Teile wieder aufzufrischen. Viel mehr würde ich aber auch nicht investieren. Mach doch mal ein paar Bilder von den LS und evtl. von den ausgebauten Modulen. Anhand des Aussehens der Elkos läßt sich schon sagen, ob diese geneigt sind, Grund für die Malaise zu sein.

Gruß,
Kai
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 17:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Beitragvon wgh52 » 28.11.2010, 14:00

Hallo Jürgen,

herzlich Willkommen hier im Forum Aktives-Hören! Na, da hast Du ja einen Fang gemacht, mit den teilfunktionierenden BM-6en der vor-VFET Zeit.

Nachdem mich Kai mit meinem insgesamt ja sehr aufwändigen Auffrischungs- und Neubauprojekt (auf Basis von VFET BM-8en) zitiert, gebe ich mal meinen Einschätzung der Lage ab.

B&M hat vor ca. 1 Jahr leider sämtliche Ersatzteilverkäufe eingestellt. Ich hatte noch Glück und war einer der letzten der für ein paar eingeschickte Alu MT im Austausch zwei neue Kevlar MT bekam. Ich habe damals etwas über 300 € das Stück bezahlt, also in Ersatzteile geht richtig Knete rein! :shock:

B&M und die autorisierten Servicecenters boten früher einen Upgrade- und Reparaturservice an, auch für älteste BM Lautsprecher. Ob das jetzt noch gilt, weiß ich nicht, dann B&M scheint sich, seit der Sprint-Vertrieb im Spiel ist, komplett auf den Neuverkauf zu konzentrieren (siehe oben). Aber Fragen kostet ja bekanntlich nichts.

Wie dem auch sei... Ich empfehle Dich mit Michael (bm_fan) in Verbindung setzen (er macht andauernd BM-Restaurierungen!), um Möglichkeiten und Kosten zu evaluieren. Vielleicht gibt's ja auch die Alternative, erneuerte und abgestimmte BM-6 (VFET oder nicht...) oder BM-8 bei ihm zu erwerben und Deine "alten" als Ersatzteillager in Zahlung zu geben... 8)

Also auch wenn Du mit dem Lötkolben umgehen kannst - die BM-6en gehören mbMn "BM-kompetent" untersucht und dann sollte man weitere Schritte und Investitionen entscheiden.

:cheers:
Gruß,
Winfried
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4315
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon ILA » 28.11.2010, 15:02

wgh52 hat geschrieben:B&M und die autorisierten Servicecenters boten früher einen Upgrade- und Reparaturservice an, auch für älteste BM Lautsprecher. Ob das jetzt noch gilt, weiß ich nicht, dann B&M scheint sich, seit der Sprint-Vertrieb im Spiel ist, komplett auf den Neuverkauf zu konzentrieren (siehe oben). Aber Fragen kostet ja bekanntlich nichts. :roll:

Hallo Winfried, hallo Jürgen,

Backes & Müller repariert nach wie vor ihre alten Schätze :)

Genaueres findet ihr hier: http://www.service-sued-backesmueller.d ... ratur.html

Sonnige Grüße
Oliver
Bild
ILA
Aktiver Händler
 
Beiträge: 92
Registriert: 17.11.2009, 18:45
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Zwodoppelvier » 29.11.2010, 13:10

Danke, Oliver,
für diesen Link - den kannte ich noch gar nicht. Ich hoffe, daß damit auch ganz langfristig der Service der älteren Baureihen gegeben ist, liebäugele ich doch immer noch mit einer Investition in dieser Richtung (Jaja - Schande über mich, aber die alten "rustikalen" Gehäuse haben es mir einfach angetan; Design jenseits des Milleniumsjahres trifft einfach nicht meinen Geschmack)

Übrigens wurde hier im Forum auch einmal der Name Zimmermann erwähnt. Gehört dieser Mann zum im Link genannten Team ??

Gruß Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1184
Registriert: 07.07.2010, 11:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon tinnitus » 29.11.2010, 13:19

Hallo Eberhard,

Herr Zimmermann gehört zum "Saarbrückenteam", siehe

www.backesmueller.de

Er hat schon meinen BM6en den update verpasst und meine BM20 TT wieder "reanimiert :mrgreen: ".

Gruß Roland
Bild
tinnitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 320
Registriert: 02.10.2009, 12:17
Wohnort: 651XX Wiesbaden

Beitragvon ujaudio » 29.11.2010, 19:56

Ich habe eine erste (email) Antwort von B&M - sie überholen / reparieren selbstverständlich noch meine BM6. Ich werde mal telefonieren, um weiteres herauszufinden - aber die nächsten Tage bin ich erst einmal auf Dienstreise...
Bild
ujaudio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 168
Registriert: 27.11.2010, 17:28
Wohnort: 78467 Konstanz

Beitragvon ujaudio » 27.01.2011, 18:53

So langsam wird es etwas. Der Beschluss die BM6 ordentlich zu restaurieren ist gefallen - ich werde euch wenn's gewünscht ist mal davon berichten. In der Zwischenzeit suche ich nun eine Musikquelle dafür. Ich liste mal mein Lastenheft auf und freue mich dann auf eure Tipps:

    Ich möchte CDs und den Ton von DVD/BR in Stereo hören.
    Ich möchte möglichst wenig Geräte haben, idealerweise also einen Player mit regelbarem Ausgang.
    Genial wäre eine Fernbedienung über iPod Touch.

Ich bin da mal auf den Player der Hifi-Akademie gestoßen, der fast alle Kriterien erfüllt. Nur kann der keine Videos. Letztere will ich allesamt nur in Stereo, da alle Suround-Erhörungen mich bislang nicht überzeugt haben, was vor allem am Material liegt, weniger an der Wiedergabeanlage. Eine Möglichkeit wäre nun einen BR-Player digital mit dem Hifi-Akademie-Player zu koppeln - aber was macht dieser denn bei einem 5.1 SIgnal? Solange ich das Video auf Stereo schalten kann, müsste es doch gut sein, oder?

Oder gibt es einen guten BR-Player (ohne dass Gert nächtelang daran basteln muss)? Kennt jemand Oppo?

Oder gibt es ganz andere Empfehlungen?

Über Tipps freut sich
Jürgen
Bild
ujaudio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 168
Registriert: 27.11.2010, 17:28
Wohnort: 78467 Konstanz

Beitragvon ujaudio » 12.02.2011, 09:20

... es wird wohl der Player von Hifi-Akademie, da dieser dann noch die Möglichkeit bietet, bei Bedarf Anpassungen an den Raum zu machen ...
Bild
ujaudio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 168
Registriert: 27.11.2010, 17:28
Wohnort: 78467 Konstanz

Beitragvon aston456 » 12.02.2011, 10:30

Hallo Jürgen,
der Player sieht ja wirklich anständig aus von den Möglichkeiten und Werten her. Und das zu einem wirklich wohlfeilen Preis.
Anscheinend geht eine moderate Preisgestaltung auch bei Kleinserien mit guter Optik/Verarbeitung und umfassender, technischer Ausstattung.

Da bin ich mal auf Deine Berichte gespannt.

Gruß,
Kai
Bild
aston456
inaktiv
 
Beiträge: 2865
Registriert: 12.08.2008, 17:47
Wohnort: Oberbayern, da wo's Weißbier am besten und der Himmel am blauesten ist.

Wie stelle ich meine BM 6 am besten?

Beitragvon ujaudio » 02.04.2011, 06:30

Hallo BM6-Gemeinde,

wie habt ihr denn eure Lautsprecher aufgestellt? Rein äußerlich sind das ja Regalboxen, aber schon allein durch das Gewicht kaum geeignet, in ein Regal gestellt zu werden. Auch klanglich hätte ich da einige Bedenken. Mir schwebt ein schöner Boxenständer vor, denn direkt auf dem Boden macht ja auch wenig Sinn. Handwerklich wäre ich nicht unbegabt. Der Vorbesitzer meiner BM6 schwörte auf die "Box unter der Box": Er hat eine mit Sand gefüllte Holzkiste auf dem Boden und darauf die BM6, wobei die Ausführung absolut Wohnzimmer-tauglich war!

Es würde mich freuen, wenn ihr ein paar Tipps und vielleicht sogar ein Bildchen dazu hättet.

Einen lieben Gruß
Jürgen
Bild
ujaudio
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 168
Registriert: 27.11.2010, 17:28
Wohnort: 78467 Konstanz

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 8 Gäste